29.06.2016, 14:00 Uhr

Crystal Meth und Marihuana: Polizei sprengt Drogenring in Amstetten

Große Mengen an Marihuana wurden in einem Haus in Amstetten angebaut. (Foto: LPD NÖ)
BEZIRK AMSTETTEN. Für neun Drogenhändler klickten nun die Handschellen. Sie sollen zwischen 2011 und 2015 31,5 Kilogramm Marihuana, vier Kilogramm Methamphetamin (Crystal Meth) und 130 Gramm MDMA (Ecstasy) an 60 Abnehmer vor allem aus dem Bezirk Amstetten und teils aus Melk, Perg und dem Raum Linz verkauft haben - Gesamtwert etwa 730.000 Euro, Gewinn 580.000 Euro.

Mit dem Erlös sollen die Beschuldigten ihren Lebensunterhalt, ihre Spielsucht in Spielcasinos in Tschechien und Österreich sowie Leistungen im Rotlichtmilieu finanziert haben. Die Suchtmittelhändler sind zwischen 20 und 40 Jahre alt und stammen großteils aus Amstetten und Oberösterreich.

Die angeführten Mengen von Methamphetamin und MDMA sollen im Zeitraum von Mai 2014 bis August 2015, in Tschechien zu einem Gesamtpreis von rund 140.000 Euro erworben, in das Bundesgebiet Österreich eingeführt und zu einem Gesamtpreis von mehr als 400.000 Euro weiterverkauft worden sein.

Marihuana in Amstetten angebaut

Das Marihuana soll in einer Indoor-Anlage in einem Einfamilienhaus im Bezirk Amstetten selbst erzeugt worden sein. Nach Abrechnung der Kosten (Stromkosten, diverse Substanzen zur Pflege der Pflanzen in der Höhe von etwa 12.000 Euro) verbleibt durch den Verkauf ein Gewinn von mehr als 300.000 Euro.

Bei insgesamt zehn Hausdurchsuchungen wurden
2.030 Gramm Marihuana
18,1 Gramm Cannabisharz
29,5 Gramm Amphetamin und
30,2 Gramm Methamphetamin vorgefunden und sichergestellt.

Die Täter wurden in die Justizanstalt nach St. Pölten eingeliefert. Bei den Suchtmittelabnehmer handelt es sich Großteils um jugendliche Personen, die der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt wurden.

Auch haben die Polizisten noch sechs weitere Straftaten in Amstetten geklärt, die im Zeitraum von Juli 2014 bis Juli 2015 verübt wurden:
4 Einbruchsdiebstähle in ein Wohnhaus und drei Wohnungen
1 Einbruchsdiebstahl in einen PKW
1 schwerer Betrug
Bei diesen sechs Straftaten entstand ein Gesamtschaden von mindestens 15.000 Euro.


Zur Aufklärung:
Die Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Amstetten, des Landeskriminalamtes Oberösterreich, der Polizeiinspektionen Perg und St. Georgen/Gusen im Rahmen der Ermittlungsgruppe "Suchtmittel-Ybbs" im Zeitraum von Juli 2015 bis Juni 2016 umfangreiche Erhebungen gegen mehrere Personen aus dem Suchtmittelmilieu in Amstetten und dem Bezirk Perg geführt. Aufgrund der gemeinsamen umfangreichen und intensiv geführten Ermittlungen haben die Polizisten neun Suchtmittelhändler festgenommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.