23.03.2016, 00:30 Uhr

Immobilie selbst verkaufen - ist doch ganz einfach oder ... Teil 1/3

(Foto: © Sergey Nivens – fotolia.com)
Der richtige Kaufpreis

Um eine Immobilie wirklich richtig zu verkaufen, das bedeutet in einem überschaubaren Zeitrahmen und mit einem guten Verkaufspreis, sind viele wichtige Parameter zu beachten. Die drei bedeutendsten bringen wir Ihnen in einer 3-teiligen Reportage gerne näher.

Diese drei Eckpfeiler, neben vielen anderen, sind:

1. der richtige Kaufpreis
2. die richtige Marketingstrategie und
3. die richtige Verhandlungsstrategie mit formal richtigem Abschluss.

In diesem 1. Teil werfen wir einen Blick auf das Thema „richtiger Kaufpreis“ der Immobilie.





Wussten Sie, dass - öfter als bekannt - die Differenz zwischen ursprünglichem Wunschpreis und dann tatsächlich realisiertem Kaufpreis bis zu 35% beträgt?

Der Wert einer Immobilie ist für den Eigentümer eine hoch emotionale Angelegenheit und trübt oft den Blick auf das Wesentliche, den Markt. Ob es die erste selbst erworbene Immobilie ist, oder selbst, mit eigener Hände Arbeit, errichtet bzw. saniert wurde, es stecken immer viele Emotionen darin. Emotionen, die ein potentieller Interessent nicht anerkennt und schon gar nicht bereit ist zu bezahlen.

Dieser Kaufpreis ist oft die größte Fehlerquelle, die einen vernünftigen Abschluss verzögert oder gar verhindert.

Wussten Sie, dass ein um 10% über dem Markt angebotener Preis zu einer 3-fachen Verlängerung der Verwertungszeit führt? Eine Überhöhung um 20% sogar um das 5-fache? Das bedeutet, dass Sie etwaige Betriebskosten oder Finanzierungskosten 3 – 5 Mal länger mittragen müssen als nötig. Damit aber nicht genug, es wird meist auch ein deutlich geringerer Erlös erzielt, als wenn man gleich mit einem passenden Preis in den Markt gegangen wäre.

Wesentliche, preisbestimmende Faktoren sind, neben dem materiellen Wert der Sache, der durch viele Details bestimmt wird (Baujahr, Lage, Materialien, Ausstattung, Energiewerte, usw.) auch die allgemeine Marktsituation, die es zu berücksichtigen gilt. Wie viel vergleichbares Angebot befindet sich zurzeit am Markt und - noch wichtiger - wie groß ist im Moment die Nachfrage nach dieser Art von Immobilie?

Dazu braucht es regelmäßige Recherchen. Welche Immobilien kommen auf den Markt, wie lange sind sie am Markt und zu welchen Preisen werden sie vom Markt genommen?

Diese Recherchen sollten aber über einen längeren Zeitraum - mehr als 2 bis 3 Monate - erfolgen, um tatsächliche Trends und Veränderungen auch wahrnehmen und richtig einschätzen zu können.

Zur endgültigen Bewertung braucht es dann noch ausreichend Datenmaterial vergleichbarer Immobilien, die in einer angemessenen Zeit am Markt verkauft wurden – und die Wahl des zutreffenden Bewertungsverfahrens für die Immobilie. Nicht jede Immobilie kann/wird nach dem gleichen Verfahren berechnet.

Sie sehen, schon der Start in den Verkauf einer Immobilie benötigt viel Know-how und Erfahrung, wenn man erfolgreich seine Immobilie am Markt platzieren und veräußern möchte.

Kostenlose Beratung bei RE/MAX

Vertrauen Sie den Profis, Ihrem Immobilienmakler, und fragen Sie nach einer profunden Marktwerteinschätzung. Wir von RE/MAX beraten Sie kostenlos. Nutzen Sie diese Gelegenheit und vereinbaren Sie noch heute einen Termin für ein erstes kostenloses Beratungsgespräch. Wir freuen uns darauf.

Hier geht es zu Teil 2: Die richtige Marketingstrategie
Hier geht es zu Teil 3: Die richtige Verhandlungsstrategie
1
Einem Mitglied gefällt das: