25.04.2016, 09:32 Uhr

Pflegebedarf steigt im Bezirk an

Im Gespräch: Johannes Hofmarcher, Maria Gerstmayr, Hildegard Stieblehner und Tanja Mayrhofer.

"Man muss die Menschen erreichen", so Johannes Hofmarcher, fachliche Qualifikation wird vorausgesetzt.

BEZIRK AMSTETTEN. "Ich bin froh", erzählt Christine Scherwitzl über ihre regelmäßigen Besucher. Vor 13 Jahren hatte die Ulmerfelderin einen Schlaganfall, der von einem Tag auf den anderen alles veränderte. Seit zwei Jahren nutzt sie die Angebote der Caritas. Nicht nur ihr würde "es gut tun", erzählt sie, auch ihrer Tochter, die damit entlastet wird.

Die Betroffenen erzählen

"Ich selbst war mit der Situation überfordert. Als pflegender Angehöriger ist man 24 Stunden an sieben Wochentagen in Bereitschaft", erklärt Veronika Höritzauer aus Waidhofen. "Wir starten besser in den Tag, wenn ein freundliches Gesicht bei der Tür hereinkommt", meint die 76-jährige Maria Gerstmayr über die Hilfe der Caritas Sozialstation in Haag für ihren 50-jährigen Sohn. Es sei aber nicht nur die körperliche Unterstützung für Sohn Manfred, berichtet sie über Gespräche mit den Caritas-Mitarbeiterinnen, "die von anderen Sorgen ablenken".

Muss sich wertschätzen

"Man muss sich gegenseitig wertschätzen – das ist das Um und Auf", so Johannes Hofmarcher, Caritas-Regionalleiter von "Betreuen und Pflegen zu Hause". "Und akzeptieren, dass jeder sein eigenes Wesen ist", ergänzt er.

Rechtzeitig Hilfe suchen

Die Welt sei durch die Einschränkungen, welche die Betroffenen erfahren hätten, zwar kleiner geworden, dennoch sei ein erfülltes Leben möglich. Oft sei es zu Beginn aber gar nicht vorstellbar, dass überhaupt jemand nach Hause kommt. Betroffene würden immer wieder "viel zu spät" um Hilfe suchen, so Hofmarcher über Belastungen für alle Beteiligten.

Nachfrage an Angebot steigt

Die Nachfrage für "Betreuen und Pflegen zu Hause" steigt, so werden etwa bei den Sozialstationen in Haag und St. Peter/Au gerade sechs neue Dienstposten geschaffen. Die Sozialstationen Amstetten, Ostarrichi und Ybbsfeld betreuten 2015 mit 66 Mitarbeitern 376 Kunden und legten dabei 524.435 Kilometer zurück. Das entspricht einer Steigerung von 9,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


Sozialstationen der Caritas in der Region: Amstetten (0676 83 844 219), Ybbsfeld in St. Martin (0676 83 844 217), Ostarrichi in Ulmerfeld (0676 83 844 205), NÖ-West in Haag (0676 83 844 205), Urltal in St. Peter (0676 83 844 231).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.