17.10.2016, 11:10 Uhr

Scheintote und Kreuz Christi: "Unglaubliches" aus den Amstettner Pfarren

Der Zeller Pfarrer R. Kittl mit seinem Schwammerlaltar. (Foto: Piaty)

Scheintote, Massentaufen und ein Stück vom Kreuz Christi: Besonderheiten aus den Pfarren des Bezirks.

BEZIRK AMSTETTEN. Erntedank, Allerheiligen und bald Weihnachten sorgen für volle Kirchen im Bezirk. Doch hinter den Mauern verbirgt sich oft mehr als dem normalen Gottesdienstbesucher bekannt ist.

1. Friedhof wurde zum Park

Wer gemütlich auf einer Bank im Waidhofner Schillerpark sitzt sollte immer bedenken, er befindet sich auf einem alten Friedhof. 1887 fand die letzte Beerdigung am "Gottesacker" statt. 1907 wurde dieser zum Park.

2. Partikel vom Kreuz Christi

In einem Seitenaltar der Stiftskirche in Seitenstetten thront umgeben von Figuren von Äbten und Heiligen, eingefasst in ein silbernes Kreuz, ein ganz besonderes Stück Holz.
Es handle sich um einen "großen Partikel" des Kreuzes Christi, erklärt Pater Matthäus Kern. Ob es sich tatsächlich um ein "Original" handelt, ist reine "Glaubensfrage".

3. Der Zeller Schwammerlaltar

Zum 19. Mal gab es heuer in der Zeller Pfarrkirche den Schwammerlaltar zu sehen. Über 80 Sorten an Speisepilzen rund um Waidhofen, darunter auch ein "Hexenei", wurden in diesem Jahr von Mesnerin Gerti Schneckenleitner und Pfarrer Reinhard Kittl aufgebaut.

4. "Orden-tlich" Brunchen

Frühstücken mit Gottes Segen kann man am Samstag, 17. Dezember, von 9 bis 11 Uhr im Stift Seitenstetten. "Das Frühstücken bei Möbelhäusern boomt, warum nicht auch mal die Möglichkeit im Kloster nutzen", dachten sich die Initiatoren Michaela Lugmaier, Eva Froschauer und Antonius Weber.

5. Der älteste Benediktiner

Pater Raphael Schörghuber feierte heuer seine „Gnadenprofess“. Vor 70 Jahren trat der 96-Jährige und älteste Benediktiner Österreichs in das Stift Seitenstetten ein.

6. Auferstehung einer Toten

Eine Waidhofnerin soll unerwartet verstorben und in ihrer Familiengruft beigesetzt worden sein. Der Totengräber, der den Ring der Verstorbenen stehlen wollte, drang nachts in die Gruft ein. Als er ihr den Finger abschneiden wollte, erwachte die Scheintote. Der Totengräber lief davon und die Frau ging nach Hause.

7. Bezirk "feiert" in der Kirche

Mit über 12.000 gezählten Personen am "Zählsonntag" hatte der Bezirk (Dekanate Haag und Amstetten) die meisten Gottesdienst-Feiernden in der Diözese.

8. Pfarre sucht Gemeinderat

5.497 Pfarrgemeinderäte werden am 19. März im Bezirk gewählt. "Die Pfarren bereiten sich schon dafür vor und hoffen wieder auf viele gute Kandidaten, die wieder neuen Schwung und neue Ideen bringen", erklärt der Wolfsbacher Pfarrer und Dechant Jacobus Tisch. "Gleichzeitig wollen wir natürlich, dass viele der bewährten Mandatare bleiben", so der Pfarrer.

9. Ybbstaler tauft 60.000 Leute

Der aus Waidhofen stammende "Bischof der Armen" von Parnaiba in Brasilien Alfredo Schäffler (75) taufte bereits 60.000 Menschen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.