08.06.2016, 15:41 Uhr

Schlägerei endet im Krankenhaus: Männer gingen in Amstetten aufeinander los

(Foto: LK Amstetten)
STADT AMSTETTEN. Ein 17-Jähriger und ein 22-jähriger Mann, beide aus dem Bezirk Amstetten, verabredeten sich im Stadtgebiet von Amstetten zu einem Raufhandel. Grund dafür dürfte ein Streit zwischen jüngeren Brüdern der beiden gewesen sein.

Die beiden sollen sich gegen 16:30 Uhr an dem verabredeten Treffpunkt getroffen haben. Dabei dürfte der 17-Jährige ohne vorhergehende Warnung dem 22-Jährigen in das Gesicht geschlagen haben, wodurch dieser zu Boden ging. Der 17-Jährige soll dann weiter auf das am Boden liegende Opfer eingeschlagen haben und dabei von einem 18-jährigen Mann aus dem Bezirk Amstetten angefeuert worden sein.

Ein 38-jähriger Mann aus dem Bezirk Amstetten wollte angeblich mit einem Metallstück auf das Opfer losgehen, wobei er jedoch von dem 17-Jährigen zurückgehalten wurde. Diesen Moment nutzte das Opfer, um vom Tatort zu flüchten und telefonisch die Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Beim Eintreffen von Bediensteten der Polizeiinspektion Amstetten waren die Angreifer bereits geflüchtet. Der 17-Jährige und der 38-Jährige wurden gegen 16:45 Uhr an ihrer Wohnadresse angetroffen und vorläufig festgenommen, heißt es seitens der Polizei. Bei der Nachschau in der Wohnung konnten vier Ringe, welche vom 17-Jährigen als Schlagring benutzt wurden, sowie ein Baseballschläger aufgefunden und sichergestellt werden.

Das 22-jährige Opfer wurde vom Rettungsdienst mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landesklinikum Amstetten verbracht.

Bei den Erhebungen wurde auch bekannt, dass der 17-Jährige bei einem Telefonat vor dem Raufhandel den 22-Jährigen gefährlich bedroht haben soll.

Der 17-Jährige und der 38-Jährige wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten in die dortige Justizanstalt eingeliefert. Der 18-Jährige wurde auch ausgeforscht und angezeigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.