17.03.2016, 07:26 Uhr

Winklarner "Hase" bringt die größten Ostereier

Liköre, Nudeln, Schmuck oder Lampen aus Straußenei: "Die Eierschalen geben ein warmes, angenehmes Licht", erklärt Gerhard Ebner.

Wenn der Osterhase Straußeneier bringt, dann wird das Eierpecken zur Herausforderung.

WINKLARN. Schwer schleppen muss der Osterhase, wenn er diese Eier aus Winklarn bringt. Zwischen Bandscheibenvorfall vom Tragen und Sehnenscheidenentzündung vom Verzieren lohnt sich wohl kaum das Verstecken, denn mit einem Durchmesser von 15 Zentimeter überragen sie ihre kleinen Artverwandten doch um ein Vielfaches.
Haben sollte man dennoch eines, denn mit einem Straußenei gewinnt man jedes Eierpecken.

Am Straußenhof in Winklarn

Der Weg zum Inhalt der Straußeneier kann tatsächlich knifflig werden, halten die Eier doch das Gewicht eines ausgewachsenen Mannes auf ihnen aus, erzählt Gerhard Ebner vom Straußenhof in Winklarn. "Man kann sich draufstellen", sagt Ebner und fügt mit Augenzwinkern hinzu: "Natürlich nur, wenn es voll ist."
Straußeneier haben nicht die Eigenschaften eines Hühnereis, sie springen nicht. Öffnen lassen sich die Eier etwa mit einer Bohrmaschine oder einem Hammer, berichtet er (siehe Zur Eierspeis).

70 Minuten bis zum fertigen Ei

Wer gern ein Straußenei zum Frühstück möchte, muss auf alle Fälle früh aufstehen und großen Appetit mitbringen. Die Kochzeit des etwa eineinhalb Kilogramm schweren Eis beträgt etwa 70 Minuten. Der Inhalt entspricht der Menge von etwa 25 Hühnereiern.

Der Strauß ist ein Österreicher

Mit drei Küken fing 1994 alles an. Die Vorfahren der Küken, die bereits in Österreich geboren wurden, kamen über Südafrika und den Niederlanden ins Mostviertel. "Meine Strauße haben die österreichische Staatsbürgerschaft", lacht Ebner und erzählt, dass heute bis zu 50 Tiere auf dem Hof leben, darunter 18 Zuchttiere. Als Hobby begonnen, ist es heute zum Standbein geworden, so der Winklarner.

Zur Eierspeis

Das Straußeneierspeis-Rezept:
Das Öffnen: Die Mitte des Eis anzeichnen und mit Hammer oder Bohrmaschine, aber auf alle Fälle mit Gefühl öffnen. Den Inhalt am besten mit einem Strohhalm herausblasen.
Die Zubereitung: Eine Zwiebel in Öl anschwitzen, das Ei hinzugeben, danach 20 dag Schinken und 20 dag Hartkäse (Gouda, Emmentaler), jeweils kleinwürfelig geschnitten, hinzufügen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch bestreuen.

Zu den frisch gelegten Eiern geht es hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.