Generationswechsel bei der SPÖ St. Gilgen

Manuela Laimer (44) folgte dem 66-jährigen Robert Thalmeier nach. (Foto: SPÖ)

Nach über zehn Jahren übergab Robert Thalmeier den Vorsitz der SPÖ St. Gilgen an Manuela Laimer.

ST. GILGEN (mill). Die neue starke Frau an der Spitze der Ortspartei ist in der St. Gilgener Gemeindepolitik schon fast ein alter Hase. Laimer ist seit 2003 Gemeindevertreterin und seit der Wahl 2009 Gemeinderätin. Darüber hinaus ist die 44-jährige Hauptschullehrerin Vorsitzende des Schul- und Kulturausschusses.

Politische Akzente möchte Manuela Laimer vor allem im Bereich der Kinderbetreuung setzen. „Die Kindergartenkinder sind sehr gut abgedeckt. Wir müssen aber größeres Augenmerk auf den steigenden Bedarf bei den unter Dreijährigen und bei der Nachmittagsbetreuung der Schüler legen.“

Mit der Arbeit von Bgm. Otto Kloiber (ÖVP) ist Laimer nicht zufrieden. Die neue St. Gilgener SPÖ-Chefin will sich „mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass der politische Stillstand, für den Kloiber verantwortlich ist, endlich beendet wird“.

Thalmeier bleibt „Vize“

Ob Laimer 2014 als Bürgermeisterkandidatin gegen den Amtsinhaber ins Rennen gehen wird, ist derzeit noch offen. „Das wird die Ortspartei bis Mitte nächsten Jahres entscheiden.“

Ihr Vorgänger als Ortsparteivorsitzender, Robert Thalmeier (66), soll bis zur Gemeindevertretungswahl SPÖ-Fraktionsvorsitzender und Vizebürgermeister bleiben. Sie sei aber im Gespräch mit vielen engagierten Gemeindebürgern und freue sich schon darauf, neue Gesichter für die Wahl präsentieren zu können, so Laimer.
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.