17.03.2016, 17:57 Uhr

Baufortschritte an der Schule

Stadtrat Andreas Rottensteiner aus Berndorf berichtet über die laufenden Zubauten.

BERNDORF. Viele von Ihnen haben sich sicher bereits selber von den zügigen Baufortschritten der beiden Volksschul- Zubauten in St. Veit und Berndorf überzeugt. Bei beiden Baustellen konnten wir vom milden Winter gut profitieren.
In St. Veit wurden bereits im Oktober die Geschoßdecke und das Dach errichtet, im November wurden dann die Dachverblechung und die Fassade hergestellt. Am 
7. Dezember konnte nach dem Innenputz auch der Heiz- Estrich verlegt werden. Dazu musste der Werkraum im Dezember gesperrt werden, sodass der Durchbruch in den Altbau durchgeführt werden konnte. 
Der Schulwart, Hr. Marschall, übernahm über Weihnachten die regelmäßige Lüftung und Feuchtigkeitskontrolle, sodass am 28.12. dann mit dem Aufheizen  der Fußbodenheizung begonnen wurde. Ab Mitte Februar wurde dann begonnen, den Fußboden zu verlegen. Sofern es die Witterung in den Wochen bis Ostern zulässt und die Außenanlage, die Wege und die Zugänge hergestellt werden können, wird laut Auskunft der Bauleiterin, Frau Architekt Schöberl, der Umzug der Nachmittagsbetreuung bereits im April erfolgen können.
In Berndorf konnte der Rohbau dank der milden Witterungsbedingungen und dem raschen Arbeiten der Baufirma noch vor Weihnachten komplett hergestellt werden. Auch die Kanalarbeiten wurden noch vor der Winterpause, die vom 23.12. 2015 bis zum 18.01.2016 dauerte, fast fertiggestellt werden.
Nach dem Abschluss der Erdarbeiten im Bereich Franz-Schubert-Straße und dem Versetzen der Außentüren und Fenster Ende Februar, kann noch vor Ostern mit den
Innenputz- und Estricharbeiten begonnen werden.
Hier ist es unser Ziel, den Zubau bis Ende der Sommerferien fertigzustellen, sodass die neuen Räume der Nachmittagsbetreuung und der Gymnastikraum Anfang des Schuljahres 2016/17 in Betrieb gehen können. Mein Dank gilt Architektin Schöberl für die Bauleitung der beiden Zubauten, den beteiligten Arbeitern und Firmen für die zügige und gute Arbeit, den Schulwarten und ihren Teams für die Unterstützung der Arbeiten sowie den beiden Schulleiterinnen, den Lehrerinnen und den Kindern für die Geduld, mit einer Baustelle zu leben und trotzdem gerne in die Schule zu gehen.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.