17.03.2016, 09:49 Uhr

Blüte an seltenem Holz

Der Tattendorfer Biologe Otto Moog berichtet als Gastautor über die seltene Traubenkirsche.

TATTENDORF. Die Uferböschungen des Mittel- und Unterlaufes der Triesting werden von zahlreichen Exemplaren der Traubenkirsche (wissenschaftlicher Name: Prunus padus) gesäumt.

Ein wertvoller Lieferant
Trotz ihrer unglaublich reichen und auffallenden Blütenpracht im Frühling gehen viele an den Bäumen vorbei, ohne sie als eigene Art zu erkennen. Die „Einheimischen“, die den Wert dieser wilden Obstpflanze als Rohstoff-Lieferant für Saft, Mus, Marmeladen, Gelees, Liköre und Schnaps noch kennen, nennen sie „Elexn“ oder „Ölexn“. Der Ort Alexenau am Attersee hat seinen Namen übrigens nach dieser Wildkirsche erhalten. In früheren Zeiten fand die Rinde medizinische Verwendung als Mittel gegen Gicht und Rheuma. In der Homöopathie wird der aus der Rinde gewonnene Extrakt als schmerzstillendes und stärkendes Mittel bei Kopfschmerzen, Herzbeschwerden, Mastdarmleiden und Magenstörungen verordnet. Der Gattungsname verrät uns, dass die Traubenkirsche mit Kirsche, Pfirsich, Mandel, Schlehe und Zwetschke verwandt ist; sie gehören alle zur Gattung Prunus.

Duft nach Bittermandel
Die Pflanzen zeichnen sich durch einen sehr intensiven und auch typischen Duft aus: jungen Blätter und die Rinde riechen nach Bittermandel, die Blüten verströmen eine eigenartigen, sehr charakteristischen Geruch. Die Traubenkirsche wächst als großer Strauch oder mittelgroßer Baum, der 15 bis 20 Meter hoch werden kann. Sie gilt als Grundwasserzeiger und kommt auf frischen bis feuchten Böden vor. Lesen Sie den gesamten Artikel online auf meinbezirk.at/1667941.
1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
160.495
Alois Fischer aus Liesing | 17.03.2016 | 16:33   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.