09.04.2016, 11:38 Uhr

Gabis Bad Vöslauer Einkaufs-Blog vom 9. April 2016

Es war ja in diesem Frühling schon wärmer als heute.
Aber um kurz vor 9 Uhr bekomme ich ein SMS vom Radshop Kreuzer: "Ihr Fahrrad ist bereits fertig. Wir haben heute bis 15 Uhr offen."

Es war fast so was wie Gedankenübertragung, denn ich hatte ohnehin vor, mein Fahrrad, das zum Service nach der Winterpause bei Kreuzer war, heute abzuholen. Ein Blick nach draußen: Regenwetter. Aber mit dem richtigen Gewand können ein paar Schritte zu Fuß von mir zum Kreuzer in der Badner Straße nicht schaden.
Ich hab ja noch ein zweites Bike, das ich zwecks "Durchschauen" ins Radshop schiebe.

Und gleich noch einen Weg werde ich damit verbinden, wenn ich schon wieder mal in Bad Vöslau unterwegs bin: Ich packe auch gleich noch meine neue (ich gebe zu, extern erworbene) Wanderhose zum Kürzen ein - für den netten Änderungsschneider neben dem Kuli-Buchgeschäft. Ich hätte auch noch eine Strumpfhose zum Stopfen, aber die finde ich gerade nicht...

Kurz nach 10 bin ich beim Kreuzer angelangt, mein Schrittezähler sagt mir fast exakt 2000 Schritte - so viel wie 1 magerer Kilometer...

Mein Fahrrad wurde mit einem neuen Dynamo und einer neuen Glocke ausgestattet - inklusive kleines Service kostete das 60 Euro. Ich übergebe auch mein Zweitrad in die kundigen Hände des Fachmannes - und noch schnell ein Foto mit Joe Kreuzer... Dann schwinge ich mich aufs wie geschmiert dahinziehende Fahrrad. Im Vorbeifahren werfe ich noch einen Blick ins Varietas, da wartet ja - wie mir Melanie Manzenreiter mitteilte - ein Klavierhocker zur Besichtigung auf mich. Aber dann entscheide ich mich doch zum Weiterradeln, den Hocker könnte ich ja wohl am Fahrrad nicht gut transportieren. Und meine Zeit ist auch ein bisserl knapp.

Leider endet der Fahrradstreifen abrupt und ohne Vorwarnung bei der Ampelkreuzung mit der Bahngasse. Ich reihe mich also wie die Autos in der mittleren Spur ein, weil ich ja über die zweite Kreuzung mit der Hochstraße hinwegkommen will Richtung Wr. Neustädterstraße. Und dann muss ich nach der Ampel wieder nach rechts kommen oder das Fahrrad über den Zebrastreifen schieben, reichlich verwirrend...

Ich komme halbwegs sicher bei der Änderungsschneiderei an, zwicke mich an geparkten Autos vorbei und finde sogar einen Fahrradständer vor dem Geschäft, auch nebenan, beim Kuli ist ein Fahrradständer. Lediglich die Fahrräder dazu fehlen...sagen wir mal, es war das schlechte Wetter heute.

In der Änderungsschneiderei
ist die Hölle los, drei Leute vor mir, das Geschäft scheint gut zu laufen. Demnächst werde ich hier auch meine Wintermäntel zum Reinigungsservice geben. Denn hier ist auch die Übernahmestelle für eine Putzerei.

Dann schiebe ich mein Fahrrad
über den Zebrastreifen Richtung Hochstraße und dann noch über den zweiten über die Hochstraße drüber. Erst dann traue ich mich wieder aufs Fahrrad und strample mich munter Richtung nach Hause.

Und als ich daheim bin, komme ich drauf, dass ich etwas vergessen habe: Beim Optiker Freisinger wären die neuen Bügel für meine Sonnenbrille schon abzuholen....Naja, das nächste Mal.

Was ist der Bad Vöslauer Einkaufs-Blog: Hier geht's zu meinen Motiven.

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.