07.09.2016, 11:10 Uhr

Bahnengolf Europameisterschaft 2016: Gold im Einzel, Silber mit der Mannschaft für Bad Vöslauer Damen

BAD VÖSLAU. Ende August fanden im portugiesischen Vizela (nahe Porto) die Europameisterschaften im Bahnengolf statt. Durch ihre erneut sehr guten Leistungen in diesem Jahr – darunter u.a. der Österreichische Vize-Staatsmeistertitel mit der Mannschaft und im Einzel – spielten sich die Bad Vöslauerinnen Elisabeth Gruber und Sandra Schwarz in das österreichische Aufgebot, und vertraten unser Land damit bereits zum wiederholten Male bei einer EM der Allgemeinen Klasse.
Nach vier anstrengenden, von zum Teil Regen und Hitze geprägten Wettkampftagen durfte die 17-köpfige österreichische Delegation mit den erzielten Erfolgen wirklich stolz und äußerst zufrieden sein. Der österreichischen Damenmannschaft gelang beinahe eine kleine Sensation. Mit einer mannschaftlich wirklich großartigen und kämpferisch starken Leistung konnte man am Ende mit nur 4 Schlägen Rückstand auf Deutschland die Silbermedaille erspielen. Der Kampfgeist der jungen Damen und der unbedingte Wille, für Österreich Edelmetall zu erobern, wurden somit belohnt, auch wenn man den EM-Titel ganz knapp verpasst hat.
Das Einzelfinale des Zählwettspiels bei Damen und Herren stand ganz im Zeichen der rot-weiß-roten Fahne: im dicht gedrängten Teilnehmerfeld ging der EM-Titel nach 12 Runden völlig verdient an die junge Österreicherin Karin Heschl, Gruber erzielte den guten 12. sowie Schwarz den 18. Gesamtrang. Im Einzelfinale der Herren konnte Österreich durch Fabian Spies sensationell den Titel ebenfalls nach Österreich holen.
Das Einzelfinale des KO-Bewerbes, in dem im KO-Modus aus den besten 16 Damen und 32 Herren der Vorrunden die Medaillengewinner ermittelt wurden, stand dann ebenfalls ganz im Zeichen von Österreich, im konkreten einer Bad Vöslauerin. Elisabeth Gruber konnte alle KO-Partien auf hohem Niveau für sich entscheiden. Mit Nervenstärke bog sie sämtliche Partien herum und spielte sich verdient ins EM-Finale gegen Jana Nakladalova aus Tschechien. Nach einer raschen 0:2 Führung der Tschechin kam die Vöslauerin ihrer Herausforderin gegen Mitte der Partie heran, überholte sie, ehe Gruber auf der letzten Bahn mit einem Ass ihren EM-Triumph fixierte.
Dieser Europameistertitel – im Übrigen der erste österreichische EM-Titel bei den Damen seit 1988 – bedeutet neben ihrem Weltmeistertitel von 2007 den mit Abstand größten Erfolg in ihrer Sportkarriere und die Erfüllung des wohl größten Traumes eines jeden Spitzensportlers.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.