01.08.2016, 16:29 Uhr

Laufbericht Siegenfeld - Heiligenkreuz Wappenlauf 2016

Igor, Wilfried, mir und Arnold hat der Lauf Spaß gemacht :-)
Siegenfeld: Hauptplatz | Liebe LauffreundInnen,

am 12. Juni war wieder einmal der Wappenlauf Siegenfeld - Heiligenkreuz. Dieser Lauf hat für mich eine ganz besondere Bedeutung - es ist der Lauf der mich zum Traillaufen gebracht hat. Ich kann mich noch gut erinnern: Vor vielen Jahren, bei meiner ersten Thermentrophy-Saison, habe ich vor dem Rennen die Wanderkarte studiert und gegrübelt: "Wahnsinn, wie mach ich das bloß? Erst geht es fast 100 Höhenmeter bergauf, dann im Wald bergab und wieder ein Stück bergauf, runter nach Heiligenkreuz. Und nach 8Km, wenn ich schon fix und fertig bin, kommt ein steiler Anstieg von mehr als 100Hm das Heutal rauf, dann geht es noch durch den Wald rüber nach Siegenfeld in´s Ziel ... ich muß unbedingt aufpassen daß ich dann noch genug Kraft hab um da drüberzukommen!"
Nun, ich hab´s damals geschafft und war von dem Lauf begeistert: Wiesen, Wald, Forststraßen, ein Stückerl Single Trail, rauf und runter - sowas kannte ich damals noch nicht ... aber ich wurde infiziert. Alles was nachher an Trails gekommen ist - der Wappenlauf hat es ausgelöst!

Heuer bin ich wieder nach Siegenfeld zurückgekommen - eine Woche nach dem Ötscher Ultra Marathon den ich zumindest teilweise erfolgreich absolviert habe. Mit insgesamt 70Km und 3000Hm ist der allerdings eine etwas andere Dimension ;-)
Inzwischen fürchte ich mich vor den 11,5Km mit insgesamt etwa 250Hm des Wappenlaufs natürlich nicht mehr aber eine andere Sache ist dennoch nicht leichter geworden: Den Lauf nicht irgendwie sondern möglichst schnell zu schaffen - schließlich sind meine Ansprüche seit meinem ersten Start hier ordentlich gestiegen ;-) Ein paar Podestplätze in meiner Altersklasse habe ich in den letzten Jahren schon geschafft, nur der Klassensieg war bisher nicht drin. Und nachdem ich den Ötscher-Ultra noch in den Beinen hatte war ich für heuer "bescheiden": Ein 3. Platz wär´ schon super ...

Beim Start gibt es - wie üblich bei Thermentrophy-Läufen - ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten: Der Harald Rattay, der Arnold Auer mit Tochter Merlin die auch beim Ötscher waren, der Müller Markus, Ralf Zehenthofer von den Wienerwaldschnecken, Susanne Korec undundund ... und viel zu erzählen gibt es auch, die Zeit bis zum Start wird wieder einmal zu kurz ;-)

Dann geht´s los, erst ein kurzes Stück auf der Straße und dann rechts rauf in die Felder. Ich halt mich erstmal zurück, lauf ganz locker im vorderen Viertel mit und schaue daß ich in meinen Rhythmus komme - ja, das fühlt sich sehr gut an: Arnold und Harald sind ein Stück vor mir aber das ist im Moment egal, erstmal den kleinen Hohlweg rauf zur Forststraße gut bewältigen! Etwas nass und gatschig ist es da aber es geht schön dahin, ich überhol Merlin die ganz schön flott angefangen hat (ich bin sicher: In zwei Jahren lässt mich die junge Dame ganz locker stehen ;-) und noch ein paar Leute, der Puls ist im grünen Bereich - alles passt! Jetzt die Forststraße, die sich leicht bergauf dahinzieht - schön ist es hier zu laufen, bewölkt und regnerisch zwar, aber nicht zu kalt und nicht zu heiß, es riecht nach Wald und Feuchtigkeit! Arnold ist immer noch ein Stück vor mir, hält sein Tempo sehr gut, überholt immer wieder Leute ... ich überhol zwar auch, komme aber nicht näher. Egal, lauf DEIN Tempo, dann passt die Sache schon aber lass dich in nichts reintheatern! Gut, heute höre ich auf mich und lauf die Strecke runter nach Heiligenkreuz zwar flott aber nicht am Anschlag, so um die 3:45/Km sind recht ordentlich für mich. Wir biegen auf die Hauptstraße durch Heiligenkreuz ein - verflixt, der Arnold ist nicht näher gekommen obwohl ich wieder ein paar Leute abgehängt habe. Wenn der so weiter läuft krieg ich ihn diesmal nicht ... aber ist da nicht auch noch der Wilfried? Mit dem hatte ich auch schon ab und zu zu tun - und der ist im Gegensatz zum Arnold in meiner Altersklasse, auf DEN muß ich aufpassen! Also weiter, durch das Stift Heiligenkreuz, ein wenig Wasser bei der Labestelle getankt, dann biegen wir auf den neuen Radweg entlang des Sattelbaches ein.

Auf Asphalt geht es hier leicht bergab dahin aber nun spüre ich doch den Ötscher - ganz so wie ich mir das vorgestellt habe läuft es nicht. Die Beine sind ein wenig schwer und weder auf Wilfried noch auf Arnold kann ich aufholen - Mist! Ob es vielleicht durch das Heutal hinauf klappt? Obwohl ich ein ganz gutes gleichmäßiges Tempo anschlage und erneut ein paar Leute überhole klappt es nicht. Sowohl Wilfried als auch Arnold mit seinem weithin sichtbaren gelben Kopftuch entfernen sich im Gegenteil ein Stück von mir ... jetzt bleibt nur noch eine Chance: Auf den letzten beiden Kilometern hinunter nach Siegenfeld Vollgas! Noch bevor ich oben auf der letzten Kuppe bin fang ich an zu beschleunigen und sobald es bergab geht werd ich schneller und schneller - jawohl, geht doch! Mit 3:45 und teilweise darunter laufe ich dahin, das macht riesen Spaß und jetzt endlich hole ich auf Wilfried auf! Das motiviert zusätzlich, näher und näher sauge ich mich heran und gut 500m vor dem Ziel hab ich ihn! Die Frage ist - wird er kontern? Wieviel Kraft hat er noch? Um welchen Platz geht es überhaupt, wer aus meiner AK ist noch vor uns? Nun, eine Frage beantwortet Wilfried gleich selber: Er winkt mich vor, meint "gib ruhig Gas, bei mir geht nix mehr ... viel Glück!" Na das lass ich mir nicht zweimal sagen, ich wink ihm zu und lauf weiter. Arnold und Harald sind nicht mehr in Sicht, ein Stück vor mir laufen zwei Leute - die Carola und noch jemand - aber niemand aus meiner Klasse. Da lässt die Spannung ein wenig nach und die Ötscher - Müdigkeit kommt wieder durch. Ich geh ein wenig vom Tempo und mach mich halbherzig an die Verfolgung der Beiden. Rechts geht es den Feldweg runter zur Hauptstraße und dann noch 300m geradeaus in´s Ziel - ich hab zwar auf Carola aufgeschlossen aber der letzte Biß fehlt, den Wilfried hab ich erwischt und das Rennen damit abgehakt. Locker trabe ich in´s Ziel, daß mich zwei junge Läufer auf den letzten Metern überholen stört mich nicht, ich bin mit meiner Leistung zufrieden.

Im Ziel gehen dann die Plaudereien und Fachsimpeleien weiter - jetzt ist endlich Zeit um sich mit Freunden und Kollegen zu unterhalten und das Buffet zu genießen. Erst ein starker Regenguß treibt uns auseinander und ich fahr zunächst heim um zu Duschen und mich Umzuziehen. Und bin gespannt auf das Ergebnis - welcher Platz ist sich ausgegangen? Endlich steht's im Internet bei Pentek-Timing: Platz 2 in der 50er Klasse! Super! Nix wie auf zur Siegerehrung ... und dort erlebe ich eine Überraschung: Ich werde nicht als 2. aufgerufen sondern als Klassensieger! Wie das? Ganz einfach - beim vermeintlichen Klassensieger war das Geburtsdatum versehentlich mit 1964 angegeben, in Wirklichkeit ist er aber Jahrgang 69, also in der 40er Klasse, und hat das fairerweise auch gleich korrigieren lassen. Und ich "erbe" den 1. Platz, bekomme einen tollen Glas-Pokal und darf mich über meinen ersten Klassensieg beim Wappenlauf Siegenfeld - Heiligenkreuz freuen, jippiiiieeee!!!!

Soweit mein "Nachtrag" zum Wappenlauf,

viele Grüße bis zum nächsten Mal,

Hans

P.S.: Info´s, Ergebnisse usw. gibt es auf http://www.wappenlauf.at, http://www.thermentrophy.at/ und http://results.pentek-timing.at/results/show_resul...

P.P.S.: Daß ich hier jemals Klassensieger werde hätte ich damals, als ich mich so vor der Heutal-Steigung gefürchtet habe, nie und nimmer zu träumen gewagt. Vielen Dank, Wappenlauf, für das was du vor Jahren in mir ausgelöst hast - du bist "mitschuldig" an dem was ich seither bei zahllosen Trail- und Bergläufen erlebt habe :-)
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.