08.09.2016, 09:26 Uhr

Wellness für Vierbeiner

Renate Lindhuber hilft Hunden und Katzen mittels Tiermassage. (Foto: Lindhuber)

BRAUNAU (caro). Für das Wohlbefinden von Haustieren sind körperliche Aktivität und Sport sehr wichtig. Genauso benötigen sie aber auch Entspannung und Regeneration. Mit Hilfe einer Tiermassage kann dies unterstützt und Verletzungen vorgebeugt werden.

Haustiere benötigen viel Pflege und Aufmerksamkeit. Neben der täglichen Versorgung der Vierbeiner, ist es auch wichtig darauf zu achten, wie sich Stimmungen vom Mensch auf das Tier übertragen. Viele Tiere leiden unter einer zu hohen Erwartungshaltung ihrer Besitzer oder spüren die ständige Nervosität oder schlechte Stimmung ihrer Bezugspersonen. Diese dauernde Anspannung kann Verhaltensstörungen auslösen oder der Grund für körperliche Beschwerden sein. Mittels Tiermassage kann man seinen Haustieren Schmerzen und Anspannung nehmen und so positiv auf das Befinden einwirken. Renate Lindhuber versorgt mit ihrem mobilen Service für Tiermassage, Hunde und Katzen mit unterschiedlichsten Beschwerden. „Ich arbeite mit den Tierärzten aus der Umgebung, wie zum Beispiel mit Dagmar Koneberg, zusammen sowie mit der Tierklinik Altheim und betreue Tiere, die körperliche Probleme haben oder verhaltensauffällig sind. Oft liegt der Grund für schlechtes Verhalten an ständigen Schmerzen durch Verspannungen. Mit gezielter Massage kann man diese lösen und das Tier fühlt sich wieder wohl“, erklärt Lindhuber. Auch bei Problemen mit den Bändern oder der Gelenke, kann Tiermassage einen wichtigen Beitrag zur Genesung leisten. Nach Operationen trägt Massage zur optimalen Regeneration bei.

Haustiere körperlich und geistig fit halten

Haustiere wie Hunde benötigen je nach Rasse eine entsprechende Beschäftigung, damit ihnen nicht langweilig wird und sie körperlich fit bleiben. Einfaches Gassi gehen ist da oft zu wenig. „Jeder Hundebesitzer sollte mit seinem Hund die Hundeschule besuchen und neben Spaziergängen auch unterschiedlichste Trainings machen. Besonders zu empfehlen ist das „Cavaletti-Training“. Dabei muss der Hund über Stangen gehen und darf diese mit keinem der vier Beine berühren. Dies fordert den Hund nicht nur körperlich, sondern auch geistig“, erläutert Lindhuber. Tiermassage wird auch eingesetzt, um Verletzungen bei sportlichen Aktivitäten der Hunde vorzubeugen. Lindhuber legt viel Wert auf Prävention: „Durch regelmäßige Massagen und gezielte Bewegungen kann Verletzungen vorgebeugt werden, oft Schlimmeres oder gar Operationen verhindert werden.“

Aufmerksamkeit ist das Um und Auf

Neben Hunden hat sich Lindhuber auch auf Katzen spezialisiert und betont besonders den Unterschied im Umgang mit den beiden Haustieren. „Bei Katzen liegt der Grund für auffälliges Verhalten oft in der Psyche begraben und äußert sich beispielsweise durch Markieren in der Wohnung“, erklärt Lindhuber. Mit den unterschiedlichsten Methoden der Tiermassage und mit Unterstützung von homöopathischen Mitteln, wie Bachblüten und Schüssler Salze, kann man das Verhalten der Katzen positiv beeinflussen. Um das Wohlbefinden des eigenen Haustieres zu unterstützen, ist es vor allem wichtig, seinem Tier viel Aufmerksamkeit zu schenken. „Jeder Tierhalter kann selbst einiges zur Entspannung und Gesunderhaltung seines Vierbeiners beitragen. Ich gebe immer Tipps, wie man sein Tier im Alltag mit einfachen Handgriffen massieren kann. Das trägt nicht nur zur körperlichen Gesundheit und Fitness bei, sondern stärkt auch die Bindung zwischen Tier und Mensch“, rät Lindhuber.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.