09.08.2016, 09:57 Uhr

Ein „Technikvogel“

Katharina Hangöbl, Schülerin der HTL Braunau, hat im Rahmen des Werkstättenunterrichts aus verschiedenen alten Werkzeugen und Bauteilen einen interessanten und wirklich ansprechenden „Technikvogel“ zusammengeschweißt.

„Mir gefällt der Werkstättenunterricht sehr. Vor allem die kunsthandwerkliche Betätigung bei Herrn Riedler hat mich interessiert und mir Spaß gemacht. So bin ich auch auf die Idee gekommen, dass ich altes Werkzeug und verschiedene Bauteile wie diverse Zahnräder zu einer Figur zusammenschweiße. Herausgekommen ist dann ein Vogel, der schon bald von einigen scherzhaft als ‚Technikvogel‘ bezeichnet wurde“, erzählt Katharina Hangöbl, die heuer die dritte Klasse der Abteilung Elektronik und Technische Informatik, schulautonomer Zweig Communications abgeschlossen hat. Sie hat sich genau den Aufbau ihrer Figur überlegt und dabei vor allem auch vom Fundus ihres Vaters profitiert, der entsprechende alte Werkzeuge und Bauteile daheim hatte. Die gesamte Ausführung ihres Vogels hat sie dann in der Werkstätte für Verbindungstechnik („Schweißerei“) unter Betreuung von Werkstättenlehrer Riedler selbst vorgenommen.

„Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit kunsthandwerklichen Übungen und freu‘ mich sehr, dass Schülerinnen und Schüler da mit großer Freude mitmachen. Viele überlegen sich sehr gut, was sie machen wollen und erarbeiten dann interessante Figuren, wobei bei einigen sogar der Schritt vom kunsthandwerklichen Gestalten in Richtung künstlerische Betätigung erfolgt. Unsere Schülerinnen und Schüler erlernen dabei in relativ kurzer Zeit verschiedene Verbindungstechnik, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Materialien und setzen sich auch noch mit Fragen der Gestaltung auseinander“, erzählt Harald Riedler, der im Bereich der mechanischen Werkstätte für diese Ausbildungsinhalte verantwortlich ist.

„In den schulautonomen Communications-Klassen wird neben der fundierten Elektronik- und Informatikausbildung auch die künstlerische Begabung entsprechend gefördert. Insbesondere im Bereich des Films und der Fotografie werden hier Ausbildungsinhalte angeboten und zum Beispiel mit der jährlichen Medienwoche auch praktische Umsetzungsmöglichkeiten organisiert. Mich freut es sehr, dass auch im Werkstättenunterricht künstlerische Ambitionen gefördert werden – vielen Dank an Kollegen Riedler für seine Arbeit und herzliche Gratulationen den Schüler/innen zu ihren Arbeiten“, meint Abteilungsvorstand Dr. Josef Wagner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.