03.07.2016, 09:51 Uhr

Einbrecher bedrohte Polizisten mit einer Brechstange

Einbrecher wollte mit Brechstange auf Polizisten losgehen (Foto: ia64/panthermedia)

Bei einem versuchten Einbruch in das Braunauer Bahnhofsgebäude nahm die Polizei zwei Männer vorläufig fest. Zwei weitere mutmaßlich Beteiligte konnten ausgeforscht werden.

BRAUNAU. Der Fahrdienstleiter des Bahnhofs Braunau rief am 2. Juli 2016 gegen 3:15 Uhr die Polizei und gab an, er würde Geräusche von einem Einbruch hören. Als die Exekutive eintraf, flüchteten vier Personen aus dem Gebäude. Ein Beamter konnte einen Verdächtigen, einen 19-jährigen Österreicher, einholen und fassen. Dabei stürzten die beiden. Einer der Flüchtenden kam zurück, um seinem Freund zu helfen. Mit einem Brecheisen kam er offenbar auf die Polizisten zu. Diese ließen von dem gefassten Mann ab, überwältigten den Angreifer und brachten ihn zu Boden. Der andere Verdächtige konnte in der Zwischenzeit fliehen.

In der Zwischenzeit nahm eine weitere Streife ein in der Nähe geparktes, verdächtiges Auto wahr. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass sich im Auto jemand zu verstecken versuchte. Der Insasse, ein 19-jähriger dominikanischer Staatsbürger, wurde vorläufig festgenommen. Bei den anschließenden Ermittlungen konnte auch der ursprünglich gefasste Mann ausgeforscht und festgenommen werden. Der vierte mutmaßliche Beteiligte, ein 27-jähriger serbischer Staatsbürger, wurde ebenfalls ausgeforscht und festgenommen.

Den Beschuldigten konnten noch weitere Einbrüche in der Nähe des Bahnhofs und in Mattighofen zugeordnet werden. Die Beute wurde sichergestellt. Es handelte sich um ein paar Packungen Zigaretten, Spirituosen und etwas Bargeld. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Polizisten geringe Mengen Haschisch. Die beiden Polizeibeamten und einer der Festgenommenen erlitten leichte Abschürfungen. Bei der Einvernahme zeigten sich die Beschuldigten geständig. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis wurden sie auf freiem Fuß angezeigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.