29.04.2016, 17:49 Uhr

Spannendes Finale bei der Lego League Braunau

Seit dem Herbst 2015 haben sich insgesamt sechzehn Teams aus neun Neuen Mittelschulen des Bezirks Braunau intensiv mit Lego-Roboter beschäftigt. Ihr Können haben sie bei einem spannenden Finale am 28. April in der HTL Braunau eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Seit Herbst 2014 gibt es im Bezirk Braunau die Lego League. Dipl.-Ing. Herbert Ibinger, Leiter des TechnoZ Braunau, Thomas Dicker von Bernecker&Rainer sowie Dipl.-Ing. Richard Hruby von der HTL Braunau haben damals diese interessante Aktion gestartet, die bei Kindern Technikinteresse weckt und fördert. Nachdem sich im ersten Jahr Schülerteams aus fünf NMS beteiligten, nahmen dieses Jahr bereits Teams aus neun NMS am Wettbewerb teil und bereiteten sich intensiv mit dem von lokalen Firmen zur Verfügung gestellten Lego Mindstorm EV3 Education Sets auf den Wettbewerb vor. Über 40 HTL-Schülerinnen und Schülern, die als Coaches tätig waren, unterstützten die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Vorbereitung. Höhepunkt der Aktion war nun das Finale am Donnerstag, 28. April in der Aula der HTL Braunau.

Insgesamt sechzehn Teams aus den neun Schulen sind angetreten und hatten vier Aufgabenblöcke zu lösen. Mit großer Geschwindigkeit und hoher Präzision sind die Teammitglieder die Aufgabenstellungen angegangen. Jedes Team hatte einen Tisch mit PC für die Programmier- und Konstruktionsarbeiten und konnte jederzeit zum Wettbewerbstisch gehen um Tests mit dem Roboter durchzuführen. „Nervös waren wir eigentlich schon. Aber gleich nachdem es losgegangen und die Uhr gelaufen ist, haben wir uns auf das Bauen und Programmieren konzentriert. Mir hat’s sehr gefallen“, erzählt eine Teilnehmerin, die mit ihrem Team schlussendlich in den vorderen Rängen gelandet ist.

Dipl.-Ing. Christian Hanl, der von Dipl.-Ing. Richard Hruby und Dipl.-Ing. Bern Wiesenberger unterstützt wurde, hat den Finaltag organisiert und ist vor allem mit der Leistung seiner HTL-Coaches sehr zufrieden. „Der Wettbewerb ist wirklich fair verlaufen. Die Teams waren gut vorbereitet und haben ausgezeichnete Leistung erbracht. Mehrere Teams haben wirklich originelle Lösungen gewählt und alle waren mit großem Engagement beim Wettbewerb beteiligt. Sehr zufrieden bin ich mit der Arbeit unserer HTL-Coaches. Sie haben das ganze Jahr über die NMS-Schülerinnen und Schüler betreut und waren beim Finale eine große Hilfe“, erklärt der HTL-Lehrer, der viel Zeit in die Umsetzung des Projektes „Lego League“ investiert hat.

„Ich hab‘ mich sehr gefreut, dass die Lego League auf sehr viel Interesse stößt“, erzählt TechnoZ Leiter Dipl.-Ing. Herbert Ibinger. „Eine Reihe von Direktoren und Lehrerinnen und Lehrern aus anderen Schulen war vor Ort und hat mit großem Interesse das Finale verfolgt. Besonders freue ich mich darüber, dass wir mehr als 10 Firmenvertreter zu Gast hatten, die unser Projekt auch weiter unterstützen und fördern werden. Wir haben das Finale auch für eine Feedbackrunde genützt, die einige Verbesserungsvorschläge für die Vorbereitungsphase erbracht hat. Ich hoffe jedenfalls sehr, dass auch im kommenden Jahr alle Beteiligten wieder mitmachen und wir auch neue Interessentinnen und Interessenten erreichen. Technikinteresse zu wecken ist in meinen Augen eine sehr wichtige Angelegenheit“.

„Mir hat die Teilnahme an der Lego League wirklich gut gefallen. Ich war immer bei den Trainingsstunden und ich kenn‘ mich mittlerweile auch beim Programmieren sehr gut aus. Dass unser Team nun ganz vorne dabei ist macht mich schon stolz“, erzählt ein Finalteilnehmer. Sehr gut angekommen ist auch das Rundherum in der HTL. So wurde die Verpflegung als ausgesprochen positiv vermerkt „Die Schnitzel zu Mittag haben mir geschmeckt und es war auch cool, dass wir uns jederzeit was zum Trinken holen konnten“.

Dir. Hans Blocher war mehrmals in der Aula und hat sich den Wettbewerb angesehen. „Besonders gefallen hat mir der sehr hohe Mädchen-Anteil bei den Teams. Offensichtlich ist die Lego League etwas, das bei Mädchen das Interesse an Programmieren und Technik weckt. Schön, dass auch viele Lehrerinnen diese Initiative begleiten und unterstützen. Besonders bedanken möchte ich mich bei Herbert Ibinger, bei den HTL Coaches und insbesondere bei den beteiligte Kollegen. Christian Hanl, der von Richard Hruby und Bernd Wiesenberger unterstützt wurde, hat sehr viel Energie und Arbeit für die Lego League aufgewendet hat und ich kann ihm zu seiner Leistung nur gratulieren. Ich hab‘ mit sehr vielen Leuten gesprochen, es herrscht rundherum höchste Zufriedenheit und man hört nur Lob für diese Veranstaltung“.

Zu den Ergebnissen: Den ersten Platz belegte das Team „Brickfighters“ aus der NMS Mattighofen II, auf dem zweiten Platz folgen die „Power-Robots“ aus der NMS Munderfing und am dritten Platz sind die „Legodashian“ aus der NMS Ranshofen gelandet. Herzliche Gratulation!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.