07.04.2016, 15:49 Uhr

„Weltall“ als Schwerpunkt bei der Langen Nacht der Forschung

In der HTL Braunau ist in der Langen Nacht der Forschung am Freitag, 22. April 2016 von 17:00 – 23:00 Uhr ordentlich was los. Die Firmen B&R, Bondtec und EVG stellen aktuelle Projekte vor und auch aus der HTL Braunau sind mehrere Stationen für Jung und Alt dabei. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei dem Weltall gewidmet.

„Am liebsten hätte ich 1000 Besucherinnen und Besucher in der HTL, die sich unsere Projekte ansehen, weil wir eine wirklich interessante und hervorragende Mischung bei den vorgestellten Themen haben. Einen sehr guten Einblick in das Können und die Qualität unserer Technikfirmen bieten die Stände von B&R, Bondtec und EVG. Bei den sieben Stationen der HTL gibt es ganz unterschiedliche Zugänge. Für junge Besucherinnen und Besucher ist der spielerische Zugang, den die „Lego League“ mit ihren programmierbaren Lego-Robotern bietet, ein Highlight. Experimente im Chemie- und im Physikbereich werden ganz sicher wieder Anklang finden und etliche Diplomprojekte aus der Elektronikabteilung zeigen den hohen Ausbildungsstand gegen Ende der HTL-Ausbildung. Zu sehen sind auch Fertigungsabläufe im CNC-Bereich. Besonders freut es mich als Physiker aber, dass wir heuer unter dem Titel ‚Hello UNIVERSE – Braunau calling‘ dem Weltraum einen besonderen Schwerpunkt widmen können“, erzählt Mag. Christian Zöpfl, der für die Organisation dieser Veranstaltung in der HTL verantwortlich ist.

Dieser „Weltraumschwerpunkt“ ist dreigeteilt. Einen besonderen Part dabei spielt der HTL-Absolvent Richard Gierlinger. Er hat das zweitgrößte private Observatorium in Österreich gebaut, ist international anerkannter Experte beim Bau von Teleskopen, der auch schon für universitäre Einrichtungen Instrumente gefertigt hat und er ist einer von drei Österreichern, die Mitglied der weltweit renommiertesten Astronomen-Vereinigung, der Royal Astronomical Society in London, sind. Der Experte auf dem Gebiet der Kleinplanetenastronomie, der schon 102 Kleinplaneten (Asteroiden) entdeckt hat, wird in der HTL seine Arbeit sowohl im Instrumentenbau als auch in der Astronomie vorstellen.

Dem Bereich der Radioastronomie und dem Thema Erde-Mond-Funk widmet sich besonders Dipl.-Ing. Johannes Fasching, der in der Langen Nacht der Forschung seinen 2013 fertiggestellten Parabolspiegel mit 7,3 m Durchmesser vorstellen wird. Er erklärt, wie die Strahlung von Galaxien oder auch Sonnenaktivitäten im Radiowellenbereich gemessen werden und er erzählt, wie Erde-Mond-Funk funktioniert. Bei diesem speziellen Funkverkehr wird der Mond als Reflektor verwendet und so können Signale über weite Strecken übertragen werden.

Dr. Gernot Grömer ist Obmann des Österreichischen Weltraumforums. Er hat Astronomie studiert und im Bereich Astrobiologie promoviert. Er war in Houston an der Internationalen Space University und Unterrichtsassistent am Space Physical Science Department in Cleveland/Ohio. Er wird unter anderem über MARS 2013 berichten. Bei dieser vierwöchigen Mars-Feldsimulation in Marokko wurde eine Crew von der Missionskontrolle, dem Mission Support Center in Innsbruck, angeleitet und überwacht. Die durchgeführten Experimente dienten der Grundlagenforschung für zukünftige bemannte Marsmissionen und stammten v.a. aus den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Arbeitseinsätze auf Planetenoberflächen, Astrobiologie, Geophysik/Geologie und Biowissenschaften.

„Ich freu‘ mich sehr, dass wieder ein gelungenes Programm zusammengestellt wurde, das für unterschiedlichste Interessen Anregungen bietet. Bereits im Voraus vielen herzlichen Dank an alle Beteiligten. Ich lade alle Interessierten aus Nah und Fern ein, diese einmalige Gelegenheit zum Einblick in naturwissenschaftliche und technische Errungenschaften zu nützen und zu uns in die HTL Braunau zu kommen. Ich bin mir sicher, dass es ein Gewinn ist“, erklärt Dir. Hans Blocher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.