13.07.2016, 11:18 Uhr

"Das Innviertel braucht eine moderne Regionalbahn-Infrastruktur"

David Stögmüller, Grünen-Bundesrat (Foto: Die Grünen)
INNVIERTEL. Grünen-Bundesrat David Stögmüller äußert sich in einer Aussendung zum Thema Regionalbahnen im Innviertel. „Es ist nicht zu akzeptieren, dass der Ausbau der Regionalbahnen und der Bahn-Infrastruktur im Innviertel nach wie vor aufs Abstellgleis geschoben wird“, kritisiert Stögmüller.

Um etwas Bewegung in den Ausbau der Bahninfrastruktur der Innviertler Regionalbahnen hineinzubekommen, hat Stögmüller eine entsprechende Anfrage an Verkehrsminister Jörg Leichtfried gestellt. „Seine Antwort ist aber mehr als enttäuschend“, so Stögmüller.

Ausbau der Bahnhöfe auf lange Bank geschoben

Obwohl am Bahnhof Ried eine durchschnittliche Tagesfrequenz von knapp 2200 Reisenden und am Bahnhof Braunau mehr als 1600 Reisende täglich ihren Weg in Schule, Arbeit oder für Freizeit nutzen, werde in beiden Fällen der versprochene Ausbau auf die lange Bank geschoben: So gibt das Ministerium an, dass der Ausbau des Bahnhofes Ried voraussichtlich 2021 geschehen soll. Detaillierte Zeit- und Kostenaufstellungen lägen aber bisweilen nicht vor. Und auch von der Umsetzung einer umfassenden Barrierefreiheit sei man noch weit entfernt.

Innviertel nicht im Stich lassen

Nicht wirklich besser schaue die Lage in Braunau aus. Hier wird zwar die Errichtung einer neuen barrierefreien Unterführung und eines Inselbahnsteiges zugesichert, jedoch erst zwischen 2019 und 2023. "Das ist einfach zu spät“, sagt Stögmüller. „Der Ausbau der Regionalbahnen im Innviertel ist ganz entscheidend für die ganze Region. Besonders die Strecke zwischen Neumarkt, Ried und Braunau ist eine ganz wichtige Verkehrsdrehscheibe, die uns mit dem Zentralraum verbindet. Warum uns hier das Verkehrsministerium so deutlich im Stich lässt, ist unerklärlich. Wir brauchen hier ein modernes Regionalbahnnetz mit einer modernen und attraktiven Infrastruktur, und vor allem barrierefreie Bahnhöfe."

Etwas positiver ist die Lage bei der Errichtung eines Busterminals in der Nähe des Bahnhofs in Ried. Hier laufen bereits die Planungen zwischen Land OÖ und den ÖBB.

„Ich kann nur nochmal an den Minister appellieren, sich zu unseren Nebenbahnen zu bekennen und die Infrastruktur mit den ÖBB im ländlichen Raum auszubauen. Nur so kann eine umweltfreundliche, moderne und kostengünstigere Alternative zum Auto geschaffen werden“, meint Stögmüller.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.