17.08.2016, 15:54 Uhr

Robert Berger radlte sich auf Platz zwei

KIRCHBERG. Robert Berger vom Bike Team Kaiser, startete vergangenen Mittwoch bei der Ultra-Radsportveranstaltung „Race Around Austria Challenge“. Er bestritt insgesamt 560 Kilometer und 6500 Höhenmeter entlang der oberösterreichischen Landesgrenzen. Und das non-stop. Begleitet wurde der Kirchberger von je einem Fahrzeug mit zwei Betreuern. Dieses navigierte den Radfahrer, sicherte den Sportler vor anderen Verkehrsteilnehmern und leuchtete in der Nacht den Weg. Vor allem aber hatten die Betreuer die Aufgabe, den Radsportler bei Laune zu halten, ihm Nahrung zu reichen und gesund wieder ins Ziel zu bringen.

Das gelang dem Team Robert Berger, Betreuer Florian Wimmer und Fahrer Richard Aspodinger. Der Kirchberger begann das Rennen ziemlich schnell, musste dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, konnte aber die Strecke in 18 Stunden und 25 Minuten, was einen Schnitt von 30,1 km/h bedeutet, bezwingen. Robert Berger musste sich bei seinem ersten Antreten bei einem Ultra-Radrennen nur Walter Sageder geschlagen geben und landete auf dem zweiten Platz.

Weiters waren auch die Mattighofner Radsportler Paul Schönberger und Georg Glechner im Zweier-Team mit von der Partie. Auch diese kämpften sich erfolgreich über die 560 Kilometer und beendeten das Rennen in der Teamwertung auf Platz acht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.