28.06.2016, 09:12 Uhr

Ausbildungsmöglichkeiten im Bezirk sind groß

(Foto: Robert Kneschke/Fotolia)
Das Aus- und Weiterbildungsangebot im Bezirk ist groß. Bildungseinrichtungen wie das BFI, das WIFI oder die Volkshochschulen bieten die Möglichkeit, Kurse in den verschiedensten Branchen und Bereichen zu besuchen.

BRAUNAU (penz). Im BFI in Braunau gibt es ein umfangreiches Bildungsangebot. Es werden Lehrabschlüsse und Ausbildungen in fast allen Fachgebieten, vom kaufmännischen zum technischen Bereich, angeboten. "Wir bieten Kurse in den Bereichen EDV, Gesundheit und Soziales, Technik, Pädagogik und Gastronomie, um nur einige wenige Fachrichtungen zu nennen", zählt Agnes Knauseder vom BFI Braunau Eckpunkte des Kursprogrammes auf. Besonders beliebt sind alle Lehrabschlussprüfungen, Sprachkurse und Berufsreifeprüfungen. "Auch Stapler- und Kranscheine sind gut besucht", so Knauseder. Das Kursprogramm wird im September mit großer Wahrscheinlichkeit um den Werksmeister in Mechatronik erweitert. Fix ist der Kurseintritt noch nicht, das BFI ist aber guter Dinge.

Das WIFI zählt zu den größten Bildungseinrichtungen in Europa. Das Bildungsangebot umfasst Kurse, Seminare, Workshops, Informationsveranstaltungen, Einzeltrainings und Lehrgänge mit einer Dauer von zwei bis über 1000 Trainingseinheiten. Teilweise wird auch Blended Learning, also ein Mix aus Präsenz- und E-Learning-Phasen eingesetzt. Aber nicht nur die Art der Weiterbildungsmaßnahmen, sondern auch die abgedeckten Fachbereiche sind sehr vielfältig: Bei den Aus- und Weiterbildungen stehen hohe Qualitätsstandards und besonders die Praxisorientierung im Fokus. Deshalb finden WIFI-Zeugnisse, Diplome und zertifikate in der Wirtschaft einen hohe Anerkennung. Seit 2012 werden auch akademische Ausbildungen angeboten, die den berufsbegleitenden Erwerb eines akademischen und doch praxisorientierten Abschlusses ermöglichen. Seit 2008 arbeiten alle WIFIs aus ganz Österreich gemeinsam am Projekt LENA (LEbendig und NAchhaltig) und sind damit Vorreiter in der Erwachsenenbildung. Dieses WIFI-Lernmodell ist eine umfassende Lernphilosophie und beruht auf einem neuen Lernverständnis. Seit Mitte 2014 gibt es am WIFI die Möglichkeit einer kostenlosen Bildungsberatung. Speziell geschulte Mitarbeiter entwickeln in einzelgesprächen gemeinsam mit dem Bildungsinteressierten den Aus- und Weiterbildungsfahrplan und informieren über finanzielle Förderungen.

Die wichtigste Herausforderung besteht darin, die Erwerbstätigen bei der Erfüllung der immer höheren, an sie gestellten Anforderungen zu unterstützen. Denn solide Pflichtschulkenntnisse stellen die Grundvoraussetzungen dar, aber nur mit entsprechenden Fach- und Schlüsselqualifikationen werden die Beschäftigungschancen steigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.