26.05.2016, 22:54 Uhr

Zu viel Wald im Nationalpark

Fachleute diskutierten zur möglichen Entwicklung der Au und dem Management des Nationalparks. (Foto: Kern)

20 Jahre Nationalpark Donauauen: Experten diskutieren über die Entwicklung der Fauna und Flora.

ECKARTSAU/BEZIRK (up). Wie wird der Nationalpark Donauauen in 40 Jahren aussehen? Wie viel Waldfläche, wie viel Savanne? Welche Baumarten? Man weiß es nicht und das macht das Wesen des "wilden" Waldes aus. Zum 20 Jahre-Jubiläum des Nationalparks diskutierten Experten auf Schloss Eckartsau über dessen Management und Leitbild, darüber hinaus, inwieweit in die Prozesse des Gebiets eingegriffen werden sollte. "Wir haben zu viel Wald", meinte Thomas Wrbka, Professor der Uni Wien. Denn zu jener Zeit, als die Donau noch nicht reguliert war, bestand nur ein Drittel des Gebiets aus Wald, der Rest war Wasser und Strauchland - Savanne.
Tatsächlich veränderte sich der dichte Waldbestand in den vergangenen 20 Jahren. Je länger der Mensch nicht in das Gebiet eingreift, umso mehr Buschland entsteht. Die Warnung, die Donauau werde bis zum Jahr 2050 großteils zur Savanne, beeindruckt Nationalparkdirektor Carl Manzano aber ebensowenig wie die der Vorwurf, es sei derzeit zu viel Wald vorhanden.

Wenig Urwald

"Der Wald wird offener, aber nicht völlig von Buschwerk verdrängt", meint er. Der Urzustand des Waldes werde nur in kleinen Gebieten, wo Uferrückbau betrieben wurde, erreicht, so bei Hainburg. Die Regulierung der Donau macht eine Rückbildung zum "Ur-Auwald" jedoch unmöglich.
Bis 2028 greift das Management noch in den Waldbestand ein, um fremde Pflanzen, sogenannte Neophyten, zu reduzieren. 120.000 Götterbäume und Eschenahorn wurden gefällt, um für heimische Hölzer Platz zu schaffen. Insgesamt stehen vier Millionen Bäume im Nationalpark. Ab 2028 werden 73 Prozent der Nationalparkfläche zur Naturzone, in die dann nicht mehr eingegriffen werden darf.
Prognosen, wie sich der Baumbestand und auch die Fauna entwickeln werden, können die Experten nicht geben. Welche Pflanzen sich ausbreiten, welche Tierarten überleben und welche verschwinden werden bleibt offen.

Prozessschutz versus Artenschutz

Die Meinungen, inwieweit sich die Natur frei entwickeln oder mittels Wildtiermanagements reguliert werden soll, gehen auseinander. Im Nationalpark werden Tiere - u.a. Wildschweine und Hirsche - gejagt. Dies dient der Bestandsregulierung, dem Schutz des Waldes und der Reduzierung von Wildschäden auf den benachbarten Feldern. Aus der Sicht von Gabor Wichman von BirdLife würde die Selbstregulierung des Wildes auch ohne Jagd funktionieren. Er plädiert für einen Testlauf. "Wir würden nichts verlieren. Und für einen Wald ist eine Testzeit von 20 Jahren ein lächerlicher Zeitraum."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.