07.06.2016, 09:29 Uhr

Des Teufels Brücke

Die Teufelsbrücke hoch über Wegscheid bei Mariazell, ein sagenhafter Ort in einer sagenhaft schönen Landschaft. (Foto: Steininger)

Andreas Steininger war wieder unterwegs: Wallfahrerinnen, Kletterer und sogar der Teufel selbst begleiten uns diesmal auf unserer Tour.

Der Teufelsteig auf der Veitsch, der Teufelstein in der Waldheimat, der Teufelsee im Hochschwabgebiet und jetzt auch noch eine Teufelsbrücke im Mariazeller Land – man könnte meinen, die Hochsteiermark ist die Sommerfrische Luzifers! Doch weit gefehlt, denn nur der Sagenreichtum der Region bedingt diese beinahe unheimliche Fülle an teuflischen Orten.
Heute führt unser Tourentipp zu eben dieser Teufelsbrücke, genauer gesagt zu den benachbarten Klettersteigen in den Spielmäuern bei Wegscheid.

Die Sage von der Teufelsbrücke
Doch bevor wir uns in die Felswände der Spielmäuer wagen hier noch eine Zusammenfassung der Sage von der Teufelsbrücke:
"Jahr für Jahr holte sich der Teufel mit dem Versprechen, dass jener, der die Felsbrücke in den Spielmäuern unbeschadet überqueren könne, ewigen Reichtum erhalten würde, die armen Seelen junger Männer. Denn stürzten sie ab, mussten sie dem Antichristen auf ewig dienen – und sie stürzten (fast) alle ab! Denn eines Tages überquerte ein mutiger Knecht unbeschadet die Brücke – er hatte sich Steigeisen für diese gefährliche Klettertour gebastelt. Vor lauter Wut schlug der Teufel ein riesiges Loch in die Felswand – und dieses kann man noch heute von Wegscheid aus sehen."

Ein vorbildlicher Zustieg
Bevor wir uns in die steilen Wände der Spielmäuer begeben, müssen wir natürlich den Wandfuß erreichen. Übrigens – die Anlage der Steige, der Kletterrouten und die Beschilderung im Bereich der Spielmäuer könnten für die gesamte Hochsteiermark beispielgebend sein! Zusätzlich soll hier die Zusammenarbeit zwischen Tourismus, Bundesforsten und Naturfreunden erwähnt werden!
Doch nun zur Tour: wir starten zunächst beim Gasthof "Zur Post" in Wegscheid.
Über einen Schotterweg und eine neue Holzbrücke erreichen wir die beschilderte Abzweigung des gut erkennbaren Zustiegsweges.

Klettersteige und Kletterrouten
Nun geht es in zahlreichen Kehren (der Weg 857 führt direkt zur Teufelsbrücke) recht steil bergauf und nach 45 Gehminuten erreichen wir den Wandfuß (Bank, Übersichtstafel). Drei Klettersteige und zahlreiche Kletterrouten lassen hier das Bergsteigerherz höher schlagen:

Olivers Mariazeller Steig (B/C), der leichteste Anstieg, mit der schweren Variante Felix' Himmelsleiter (D) im oberen Teil und Tristans Kirchenbogensteig (C) im rechten Wandteil.

Der bestens markierte Abstieg vom Gipfel führt uns direkt zur Teufelsbrücke (Fotopunkt) bzw. unterhalb vorbei und lässt uns die Sage hautnah erleben.

Tourinfo kompakt
Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz GH "Zur Post" in Wegscheid
Gipfel: Spielmauer, 1.360m
Aufstieg: 540 Hm
Geh/Kletterzeit gesamt: je nach Routenwahl zwischen 2 und 3 Stunden, Begehung nur mit Klettersteigausrüstung!
Stützpunkte entlang der Tour: GH "Zur Post", Tel.: 03884 213
Familien- bzw. Kindereignung: für klettersteigerfahrene Jugendliche ja
Schwierigkeit: Klettersteigschwierigkeiten siehe Tourenbeschreibung, alle Steige perfekt aufbereitet unter www.bergsteigen.com/klettersteig
Hinweis: Begehungszeiten unbedingt einhalten (Winter/Jagdsperre)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.