15.06.2016, 00:00 Uhr

"Die Qualität steht immer über allem"

Gregor Pesl, Bäckermeister aus St. Lorenzen, ist seiner Linie immer treu geblieben: Qualität steht immer über allem.

Als einer der letzten richtigen Bäcker versorgt Gregor Pesl St. Lorenzen mit täglich frischem Gebäck.

Um halb acht Uhr morgens, kurz vor Unterrichtsbeginn in der örtlichen Volksschule, gehts in der Bäckerei Pesl in St. Lorenzen so richtig rund. Dann nämlich, wenn sich die Schul- und auch die Kindergartenkinder, auf dem Weg zur Schule bzw. Kindergarten noch geschwind mit einer frischen "Pesl-Jause" eindecken wollen. "Das dauert so ca. eine Viertelstunde, dann wirds wieder ein bisschen ruhiger", erzählt Gregor Pesl schmunzelnd.
Es sind aber nicht nur die Kleinen, die die täglich frischen Backwaren schätzen: "Meine Kundschaft ist zum Großteil schon im reiferen Alter, hat sich im Leben etwas geschaffen und legt deshalb großen Wert auf die Qualität von Lebensmitteln", ist Pesl überzeugt.
Warum kommen trotz der großen Konkurrenz durch diverse Supermarkt-Backshops die Leute immer noch zu ihm? "Ich glaube in erster Linie ist es das Geschmackserlebnis, das der Kunde hat, wenn er unsere Produkte konsumiert und auch die Gewissheit, ein hochwertiges Produkt zu kaufen. Allgemein würde ich es als 'Sinnes-Erlebnis' bezeichnen: sich rundum wohlfühlen, bei freundlichem Personal, angenehmem Ambiente im Geschäft, usw."

Anstieg der Konkurrenz

Die Konkurrenz durch die Backshops diverser Supermärkte und Tankstellen ist natürlich in den letzten Jahren immens gestiegen, und auch das Essverhalten der Konsumenten hat sich massiv verändert. "Ich glaube aber dennoch, dass die Kehrtwende bald wieder kommen wird; weg von billigen, minderwertigen Produkten hin zu mehr Qualität."
Gregor Pesl ist seiner Linie jedenfalls immer treu geblieben: Qualität steht immer über allem. "Von diesem Standpunkt gehe ich ganz sicher nie weg. Natürlich hat sich das Geschäft in den letzten Jahren total verändert, viele, vor allem jüngere Menschen, gehen aus Kostengründen oder der Einfachheit halber in den Supermarkt und kaufen dort ihre Backwaren. Das geht auch dann auf unsere Kosten. Aber ich kann darauf reagieren, in dem ich mir Nischen suche", erklärt der Bäckermeister.

Finden von Nischen

Eine solche Nische hat er in alten, besonderen Getreidesorten gefunden. "Obwohl das ja auch immer schwieriger wird, weil ja die Supermärkte ebenfalls auf diese Nischen aufgesprungen sind. Aber bei uns hat der Kunde die Gewissheit, was G'scheites zu kaufen. Denn ich kann sagen, wir haben noch nie so hochwertig produziert wie heute", so Pesl.
Dazu brauchts natürlich auch hochwertige Rohstoffe, die sich der Bäckermeister so gut es eben möglich ist, aus der Region besorgt: das nötige Schmalz kommt vom gut bekannten Fleischhauer, genauso kommen der Honig und die Eier aus der Region. Zusätzlich zum normalen Bäckerei- und Cafébetrieb gibts in der Bäckerei so eine Art Greißlerbetrieb, in dem etwa Nudeln oder Schnaps aus der Region angeboten werden; die einzelnen Gewerbetreibenden unterstützen sich quasi gegenseitig, in dem sie sich ihre Produkte abkaufen. "Wichtig ist, jedem etwas zu bieten und das Leben im Ort zu erhalten. Gerade in St. Lorenzen haben in den letzten Jahren viele Betriebe direkt im Ortskern aufgegeben, da ist es besonders wichtig, einen Treffpunkt für alle zu schaffen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.