16.06.2016, 14:25 Uhr

Theater im Bauernhof in St. Josef: „Das Ei des Korbinian“

„Das Ei des Korbinian“ feiert am 30. Juni Premiere. (Foto: Theater im Bauernhof)

„Das Ei des Korbinian“, eine Komödie von Albert Dambek und Ferdinand Marian. Bearbeitung und Regie: Ronald Statthaler geht am 30. Juni in St. Josef in Szene.

ST. JOSEF. Das Theaterdorf St. Josef geht mit einer Komödie von Albert Dambek und Ferdinand Marian, unter der Regie von Ronald Statthaler in die Sommersaison.
“Das Ei des Korbinian“ heißt das Lustspiel, das am 30. Juni um 20.30 Uhr Premiere.


Zum Inhalt

Der in die Jahre gekommene ledige Bauer Korbinian Gschwendtner trauert noch immer seiner vor 30 Jahren verflossenen Liebe nach. Keine ist als „Nachfolgerin“ gut genug und Korbinian tröstet sich des Öfteren mit Alkohol. Die Wirtschafterin Genofeva sieht dies mit großer Sorge, denn immer wieder erzählt Korbinian, wenn er angetrunken nach Hause kommt, er wolle alles verkaufen.
„Es hot eh oll‘s kan Sinn, für wen denn plog‘n und rackern!“
Eines Tages bittet die Magd Zilli Genofeva zu einem vertraulichen Gespräch. Sie gesteht der Wirtschafterin, schwanger zu sein und bittet Genofeva um Rat und Hilfe.
Nun läuft Genofeva zur Hochform auf. Geschickt versucht sie jetzt nicht nur das Schick- sal von Zilli in die Hände zu nehmen, sondern bindet auch gleich die Zukunft Korbinians und des Gschwendtner-Hofes mit ein.
Der neue Erdenbürger wird von Korbinian, unter der Regie seiner Wirtschafterin, allen als Hoferbe vorgestellt. Zilli ist schwer geschockt, aber das ist der Deal mit Genofeva. Niemand erfährt etwas über die Mutter und dafür wird der Bub Hoferbe. Natürlich sind auch der Knecht Wastl und die Magd Kathi sehr verwundert über den Hoferben. Kommt schließlich doch sehr plötzlich. Auch der Nachbar Kaswurm ist stinksauer. Korbinian hat ihm erst am Vorabend im Gasthaus versprochen, den Gschwendtner-Hof an ihn zu ver- pachten und jetzt ist er auf einmal Vater? Das stinkt doch! Der Großknecht Sepp fragt sich, was das für eine Mutter sein kann, die ihr Kind einfach abgibt.
Es kommt, wie es kommen muss. Das Lügengebäude stürzt unter den bohrenden Fragen der Angestellten und Nachbarn ein. Was macht Korbinian jetzt mit dieser Blamage? Ver- kauft Korbinian gar an den gierigen Kaswurm? Verliert Genofeva ihren Job als Wirtschaf- terin? Wer sind jetzt Vater und Mutter?
Fragen über Fragen.
Die Antworten erhalten Sie ab 30. Juni im Theater im Bauernhof.


Zur Volksbühne Theater im Bauernhof

Die Theaterrunde - Volksbühne St. Josef, die das Theater im Bauernhof betreibt, wurde im Jahr 1922 gegründet und ist damit eine der ältesten noch bestehenden Volkstheatergruppen der Steiermark. Der 2. Weltkrieg unterbrach die Spieltätigkeit für eine kurze, schlimme Zeit, konnte aber bereits 1947 unter dem Spielleiter Karl Trausner wieder aufgenommen werden.
Die Gründung des Theater im Bauernhof fällt in das Jahr 1973, zunächst im Zedlschneiderhof, seit 1986 im Weisshof in Koglberg, der im Besitz des verdienten und beliebten Spielers Rudi Sudi steht.
Übrigens, Fini Walter feiert ihr 53-jähriges und Rudi Sudi sein 41-jähriges Bühnenjubiläum.


Aufzeichnungen für das Fernsehen

Das Österreichische Fernsehen (ORF) kam erstmals 1982, danach noch vier Mal nach St. Josef, um eine Produktion des Theater im Bauernhof aufzuzeichnen. Damit begann auch die Zusammenarbeit mit dem Autor und Regisseur Dr. Ekkehard Schönwiese, die fast 20 Jahre währte. Und so wurde das Theater weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Danach übernahm Hermann Schweighofer die Regiearbeit und seit 2012 ist Ronald Statthaler, der im Jahre 2000 als Spieler sein Debüt feierte und später einen Regiekurs beim bekannten Argentinier Marcello Diaz absolviert hatte, die große Verantwortung der Stückbearbeitung und der Regie.


Weitere Aufführungstermine je um 20.30 Uhr

Donnerstag 30. Juni
1. Juli
2. Juli
7. Juli
8. Juli
9. Juli
10. Juli
14. Juli
15. Juli
16. Juli
17. Juli
28. Juli
29. Juli
30. Juli
31. Juli


Verschiebung der Premiere

Auf Grund des gesundheitsbedingten Ausfalls zweier Darstellerinnen für die ganze Saisondauer wurde die Premiere, die ursprünglich am 24. Juni angesetzt war, auf Donnerstag den 30. Juni verschieben. Zum Glück haben wir eine Ersatzdarstellerin gefunden, die diese Herausforderung übernimmt und diese Rolle bis zur Premiere in drei Wochen einstudiert. Dazu braucht diese aber dementsprechend Zeit, wodurch eine Verschiebung unumgänglich ist, um die gebotene Spielqualität nicht zu beeinträchtigen.

Reservierungen für die ursprüngliche Premiere am 24. Juni bitte neu reservieren.
Es werden nicht alle Gäste am Do. 30. Juni Platz finden. Also so schnell wie möglich umreservieren!
Karten gibt es nur mehr am 30. Juni und am 28 . und 29. Juli
Und von 4. Bis 7. August.

Kartenbestellung

von Montag bis Samstag 9 - 12 und 15 - 17 Uhr unter Telefon: 03136/81462
Mehr auf www.theater-im-bauernhof.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.