11.07.2016, 20:19 Uhr

Aufruf zur Neuevangelisierung

Deutschlandsberg: Königreichssaal der Zeugen Jehovas | Papst Johannes Paul II. schrieb Anfang 2001: „Unzählige Male habe ich in diesen Jahren den Aufruf zur Neuevangelisierung wiederholt. Ich bekräftige ihn jetzt noch einmal . . . Wir müssen uns die glühende Leidenschaft des Paulus zu eigen machen, der ausrief: ‚Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!‘ “ Wie der Papst weiter sagte, kann der Auftrag „nicht einer kleinen Schar von ‚Spezialisten‘ übertragen werden . . . , sondern [muss] letztendlich die Verantwortung aller Glieder des Gottesvolkes einbeziehen“. Doch wie viele sind diesem Aufruf nachgekommen?

Das Buch Pillars of Faith — American Congregations and Their Partners bemerkt: „Bei Jehovas Zeugen steht der Missionswille vor allen anderen Belangen.“ Der Autor kommentiert die Worte eines Zeugen wie folgt: „Wenn sie auf hungernde, einsame oder kranke Menschen stoßen, versuchen sie zu helfen, . . . doch vergessen sie nie, dass ihre vordringliche Aufgabe darin besteht, die Botschaft von dem bevorstehenden Weltende und der notwendigen Rettung bekannt zu machen.“ Diese Botschaft verkündigen Jehovas Zeugen weiterhin, und sie gehen dabei genauso vor wie Jesus und seine Jünger.

Am 9. Juli 2016 wurde im Königreichssaal der Zeugen Jehovas in Deutschlandsberg ein bemerkenswerter Vortrag gehalten.

Der Redner stellte Jesus Christus als Vorbild eines ganzherzigen Evangeliumsverkündigers heraus. Die meisten hassten Jesus und verfolgten ihn, doch er fand solche, die glaubten, und gewährte ihnen das Vorrecht, ebenfalls Evangeliumsverkündiger oder Lichtträger zu sein. Es wurden Beispiele aus dem ersten Jahrhundert und aus der Neuzeit angeführt.

Einer von ihnen ist Michael Molina. Er war, bevor er ein Zeuge Jehovas wurde, Bordschütze bei den Marinefliegern und hatte in Vietnam 284 Einsätzen geflogen. Wegen seines Mutes waren ihm viele Medaillen verliehen worden. „Das Töten war mein Geschäft, und ich verstand es sehr gut“, sagte er. Nach seiner Rückkehr in die USA begann er sich intensiv mit der Bibel zu beschäftigen. Nach einigen Jahren gelang es ihm, sein Leben von Grund auf umzugestalten. Er begann als anderer Mensch die Laufbahn eines christlichen Missionars, die ihn nach Guatemala führte. Dort ist er als eifriger Evangeliumsverkündiger unterwegs.
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
12 Kommentareausblenden
75.661
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 11.07.2016 | 20:35   Melden
509
Thorsten T aus Mürztal | 11.07.2016 | 21:12   Melden
75.661
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 11.07.2016 | 21:19   Melden
509
Thorsten T aus Mürztal | 12.07.2016 | 08:25   Melden
659
Hermann Greifeneder aus Tennengau | 12.07.2016 | 10:06   Melden
659
Hermann Greifeneder aus Tennengau | 12.07.2016 | 10:25   Melden
659
Hermann Greifeneder aus Tennengau | 12.07.2016 | 10:35   Melden
1.052
Friedrich Klementschitz aus Leibnitz | 12.07.2016 | 15:00   Melden
659
Hermann Greifeneder aus Tennengau | 12.07.2016 | 15:36   Melden
104
Klaus-Peter Steffen aus Tennengau | 13.07.2016 | 17:12   Melden
509
Thorsten T aus Mürztal | 15.07.2016 | 07:12   Melden
10.475
Steiermark WOCHE aus Graz | 18.07.2016 | 12:05   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.