19.06.2016, 11:56 Uhr

Auftaktdämmerschoppen in Stainz

Mit steirischem Sound und "ana bled'n Pappan" (von Humorist Herbert Eberhart) war "Stainz 2/3 stromlos" mit von der Partie
Stainz: Hauptplatz |

Zu Gast waren "Stainz 2/3 stromlos" und das Jugendblasorchester.

Freunde, heut‘ feiern wir! Die Gastgruppe „Stainz 2/3 stromlos“ brachte es mit ihrer Melodie auf den Punkt: Beim Dämmerschoppen des Musikvereins Stainz am vergangenen Freitag auf dem Hauptplatz war Feiern angesagt. Oder zumindest eine gute Unterhaltung mit Freunden unter freiem Himmel.
Die schmissige Musik sorgte für wärmende Unterhaltung. Der Auftakt war der gastgebenden Marktmusikkapelle mit Kapellmeister Gottfried Spirk vorbehalten. Beim einleitenden „Prager Leben“ und dem Marathon mit Seiferditz-, Kaiserjäger- und Fliegermarsch zeigte das Musikkorps, dass es gut bei Kondition ist. Beim „Gesang auf der Vogelwiese“ bewiesen die Solisten Ignaz Seiner und Manfred Wallner jr., dass sie auch gut bei Stimme sind.
Singen mussten die Mitglieder des Jugendblasorchesters der EHJ-Musikschule Stainz nicht. Sie glänzten mit solidem Spiel und großem Taktgefühl. „Sie sind ein Versprechen für die Zukunft“, hoffte Musikvereinsobmann Peter Wallner, dass einige von ihnen den Weg zur Marktmusik finden.
Einer, Johann Münzer, ist Mitglied im Musikverein, an diesem Abend lieh er seine Trompete aber der Formation „Stainz 2/3 stromlos“. Mit den restlichen zwei Dritteln, Herbert Eberhart und Gernot Marcher, mischte er sich unter die Besucher, um die Botschaft recht nah an den Mann zu bringen. Ob sich beim „I bin’s holt a Lump“ jemand angesprochen gefühlt hat, bleibt dahingestellt. Aber dieses Lied hatte das Trio ohnehin dem („hoffentli is er net do“) Bürgermeister gewidmet. Walter Eichmann war da, er ließ das Lied aber in großer Gelassenheit über sich ergehen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.