09.06.2016, 09:29 Uhr

Die Eibiswalderin Barbara Koch ist Oskarpreisträgerin

Bezirksnaturschutzbeauftragter Wolfgang Neubauer, Alois Koch, Ortsteilbürgermeister-Bgm. Erich Wechtitsch, Preisträgerin Barbara Koch, Landesrat Anton Lang und Bundesrat Hubert Koller. (Foto: Land Steiermark)

Barbara Koch aus Wuggitz in Eibiswald erhielt Landesprädikat Naturwiese für ihr Biotop.

EIBISWALD. Naturschutzlandesrat Anton Lang verleiht das „Landesprädikat Naturwiese 2016“:
Ein „Oskar“ für die schönsten und artenreichsten Wiesen in der Steiermark geht an Barbara Koch aus Wuggitz

Seinen ersten Termin als neuer Landesrat für Naturschutz absolvierte gestern Anton Lang im Bezirk Deutschlandsberg bei der diesjährigen Verleihung des „Landesprädikats Naturwiese“. Das „Landesprädikat Naturweise“ ist eine Auszeichnung, die jährlich an drei Teilnehmer am Biotoperhaltungs- und Förderungsprogramms des Landes Steiermark verliehen wird. Das Ziel dieses Programmes ist es, besonders artenreiche und für die Erhaltung bestimmter gefährdeter Arten unentbehrliche Wiesenflächen zu sichern. Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt durch Sachverständige des Naturschutzreferates des Landes und den jeweiligen Bezirksnaturschutzbeauftragten.

Biotop mit Nachhaltigkeit

Barbara Koch aus Wuggitz in der Marktgemeinde Eibiswald zählt zum Kreis der diesjährigen PreisträgerInnen. Mit einer Fläche von rund 0,6 ha nimmt Barbara Koch nunmehr seit dem Jahr 1997 am Biotoperhaltungsprogramm des Landes Steiermark teil und bewirtschaftet insgesamt 4 verschiedene Grundstücke in steiler Hanglage. Es sind artenreiche Blumen- und Streuobstwiesen mit alten Obstbäumen sowie Farnbeständen in Schattenlagen.


Naturnahe Bewirtschaftung

Landesrat Anton Lang: „Die Bereitschaft, sich freiwillig einer naturnahen Bewirtschaftung von Wiesenflächen zu verschreiben und damit wichtigen Beitrag zum Erhalt einer artenreichen und vielfältigen Kulturlandschaft in der Steiermark zu leisten, kann gar nicht genug wertgeschätzt werden. Die Auszeichnung ‚Landesprädikat Naturwiese‘ soll die Anerkennung und den Dank des Landes Steiermark für das Engagement von Barbara Koch ausdrücken.“

Koch wurde mit einer eigens angefertigten Glaspyramide mit eingeharzten regionsbezogenen Pflanzen, einer Urkunde und einem Geldbetrag von 2.000 Euro prämiert. An der Verleihung nahmen Bundesrat Hubert Koller, der Ortsteilbürgermeister des Ortsteils Großradl GR Erich Wechtitsch - zugleich in Vertretung des regionalen Kammerobmanns - sowie der Bezirksnaturschutzbeauftragte Wolfgang Neubauer und Andrea Krapf als Vertreterin des Naturschutzreferats des Landes teil.

Im Detail

Seit 1998 wird in der Steiermark ein spezifisches Vertragsnaturschutzprogram angeboten, dessen Ziel die Erhaltung wertvoller, artenreicher Wiesenflächen ist. Das sind Wiesen, die nicht gedüngt und maximal 2 Mal pro Jahr gemäht werden. Durch ein Prämiensystem wird dabei ein Anreiz für GrundeigentümerInnen und PächterInnen geschaffen, die Flächen so zu bewirtschaften, dass damit Pflegemaßahmen für den Weiterbestand des Wiesencharakters erfolgen. Im Jahr 2015 gab es 584 TeilnehmerInnen, die Flächengröße betrug 798 ha und es wurde eine Prämie von gesamt rund 270.000 Euro vergeben.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.