18.04.2016, 09:43 Uhr

Ein Halali in Frauental

Die Geehrten beim steirischen Jagdschutzverein Deutschlandsberg. (Foto: Foto: KK)

Jahresversammlung des Steirischen Jagdschutzvereins Zweigstelle Deutschlandsberg

FRAUENTAL. Kürzlich fand in Frauental im Gasthaus Frauentalerhof die Jahresversammlung des Steirischen Jagdschutzvereins der Zweigstelle Deutschlandsberg statt.
Zweigstellenobmann Alois Albrecher konnte viele Waidmänner, Partner der Jägerschaft und Ehrengäste willkommen heißen, darunter den Vizebürgermeister von Frauental Günter Steinbauer sowie den Obmann des Bezirksbauernbundes Deutschlandsberg Christian Polz. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Jagdhornbläsergruppe St. Hubertus.

Lob auf Arbeitsklima

Im Rückblick auf das abgelaufene Jahr lobte Alois Albrecher das gute Gesprächs- und Arbeitsklima innerhalb des Jagdschutzvereins Deutschlandsberg sowie zu Partnerorganisationen. Sein besonderer Dank galt Leopold Elmer für die Abhaltung der Jagdkurse für angehende Jung- und Aufsichtsjäger, zumal dieser Bereich ein Schwerpunkt der Arbeit des Jagdschutzvereins Deutschlandsberg sei. Hervorgehoben wurde auch Klaus Fuchs für seine vorbildliche Organisation des Schießwettbewerbs „Wintercup“, der sehr hohen Zuspruch fand.
Bezirksjägermeister Hannes Krinner wies in seiner Rede darauf hin, dass es für jeden Jäger wichtig sei Position zu aktuellen jagdpolitischen Themen zu beziehen, darüber hinaus offen zu sein für Weiterbildung und Entwicklungen in der modernen Jagd. Das Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen seitens des Steiermärkischen Jagdschutzvereins sei groß, wobei insbesondere ein Schwerpunkt dem Thema Sicherheit gewidmet sei. „Sicherheitstrainings sind unentbehrlich für den sicheren Umgang mit der Waffe im jägerlichen Alltag“, so der Bezirksjägermeister. „Jeder einzelne Jäger ist dafür verantwortlich wie die Jagd in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, im Positiven wie im Negativen“, und abschließend: „Danke für die gute Arbeit, die das ganze Jahr über geleistet wird und die meist unbemerkt bleibt“.
Unter dem Motto „Natur nutzen und bewahren“ stand der Vortrag von Oberförster Helmut Fladenhofer, der für ein behutsames Miteinander aller Naturbegeisterter, unter größtmöglicher Schonung des Lebensraums der heimischen Flora und Fauna, plädierte.

Ehrungen für Mitglieder

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Überreicht wurden das Jubiläumsabzeichen in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft sowie das Jubiläumsabzeichen in Gold für 40 Jahre, 50 Jahre und 60 Jahre Mitgliedschaft.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft:
Karl Krasser (Pölfingbrunn), Franz Raunjak (Schwanberg), Walter Strametz sen. (Wies) und Oskar Theußl (Deutschlandsberg).
Für 60 Jahre Mitgliedschaft:
Josef Moser sen. (Groß St. Florian) und Johann Pölzl (Wies).
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.