22.06.2016, 08:19 Uhr

In Wies setzt man auf den gemeinsamen Auftritt

"WIES amol woar" wird im Semptember nach dem "aufWIESern" ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungsreigen sein. (Foto: Fürbass)

In Wies stehen gestärtkte Schulen, Tourismus und Bürgerbeteiligung im Fokus.

WIES. Die Markgemeinde Wies im Tal der Weißen Sulm ist seit der Fusionierung mit Wernersdorf, Wielfresen und Limberg bei Wies um viele Attraktivitäten reicher geworden. Für mehr Übersicht in der Großgemeinde wird derzeit eine neue Straßenkarte mit sämtlichen Straßenbezeichnungen, Hausnummern, Wirtschaftsbetrieben, touristischen Höhepunkten und Themenwegen erstellt. "Wir sind gerade in der Endredaktion", freut sich Bgm. Josef Waltl über dieses Produkt, das bis Herbst fertiggestellt sein soll und an alle Haushalte versendet wird. "Außerdem sind wir gerade in der Entwicklung für ein großes Breitbandprojekt für den Eco Park in Wernersdorf und die Firma MSG, wo wir an den Daten-Highway anschließen können. Auch der Bereich Wielfresen und Wiel kann mit einer Funklösung versorgt werden, dazu gibt es bereits einen positiven Gemeinderatsbeschluss", weiß Bgm. Waltl. Bürgerbeteiligung wird ja in Wies schon seit vielen Jahren groß geschrieben. "Jetzt ist ein Projekt zur Verknüpfung von Tourismus und Kultur im Entstehen: Zur Präsentation unserer Top-Betriebe kreieren ab kommenden Herbst Schüler an der Ortweinschule in Graz ein spezielles Kunstprojekt, um eine Bewusstseinsbildung für unsere Ausflugsziele zu erreichen", so Waltl.


Ein Hit für die Kids

Damit in den Sommerferien Langeweile passé ist, lockt der Kinder- und Jugendsommer mit einem bunten Programm in den Gemeinden Wies, Pölfing-Bunn und Eibiswald zum Mitmachen. Zu den Schulen: Derzeit wird eine thermische Sanierung um 150.000 Euro an der NMS und der Volksschule von Wies umgesetzt. Außerdem erhalten alle Klassen der NMS "White Boards" als interaktive Schultafeln. Die Sommerbetreuung für Kinder und Jugendliche in Wernersdorf wird heuer zur Gänze angeboten und eine Nachmittagsbetreuung für die NMS Wies in Kombination mit Steyeregg ist in Arbeit.
Ein heißes Eisen ist der wegen einer privaten Initiative gesperrte Sulmklammweg. "Wir haben den gerichtlichen Weg eingeschlagen, um dieses Naturjuwel wieder begehbar zu machen", betont Bgm Waltl. Die acht Themenwege in Wies erfahren jetzt eine Beschilderung durch den Tourismusverband. Auch die Gesteinswelt in Wielfresen und der Sulmwasserfall werden touristisch in den Mittelpunkt gerückt – und das auch von Schwanberg aus.

Neue Straßen und mehr Wohnraum

Derzeit wird die Straßenanlage in Kreuzberg-Aichegg auf 3,4 km fertiggestellt. Kanal- und Wasserleitungsnetz sind um rund 3 Mio. Euro abgeschlossen. Für viele Bauangelegenheiten in Wies zeichnet sich die Firma Kolar verantwortlich. Wohnungen entstehen nicht nur im alten Gemeindeamt von Steyeregg, sondern auch in jenem von Wernersdorf. Außerdem ist das Bauprojekt der Firma Semmernegg in Wies für 28 Wohneinheiten genehmigt. Die Firma Wundara, die das Anwesen von der Firma Reinbacher übernommen hat, richtet dort weitere zehn Wohnungen ein, sodass im unteren Markt demnächst 40 neue Wohneinheiten entstehen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.