25.04.2016, 11:41 Uhr

Deutschlandsberg spielt sich weiter nach oben

Philip Leitinger und sein Team konnten auch von den starken Kalsdorfern nicht gestoppt werden und sind hinter dem SCK derzeit das drittbeste steirische Team in der Regionalliga. (Foto: Kurt Wiesbauer)

Der DSC zeigte die nächste beeindruckende Performance und fügte Kalsdorf mit dem 3:1 die erste Niederlage seit acht Spielen zu.

Während in der Oststeiermark ein Fernduell um die Tabellenführung lief, fand das interessanteste Duell der 24. Runde der Regionalliga Mitte wohl weiter westlich in der Steiermark statt. Mit dem SC Kalsdorf reiste das bisher beste Frühjahrsteam nach Deutschlandsberg, wo die Heimischen nach zuletzt zwei klaren Auswärtssiegen auch zuhause wieder voll punkten wollten. Auf dem eigentlich bei Gegnern ungeliebten Kunstrasen gelang 2016 noch kein Sieg, nach einer unglücklichen Niederlage vor drei Wochen sollte nun eine neue Heimserie gestartet werden. Die seit November ungeschlagen Kalsdorfer schienen dafür nicht der einfachste Gegner zu sein - doch auch der DSC präsentierte sich zuletzt in Topform und würde diese auch vor eigenem Publikum bestätigen.

Dengg trifft doppelt

Philip Leitinger und Pascal Zisser kehrten nach ihren Sperren direkt zurück in die Startelf, für die Offensivaktionen vertraute Jerko Grubisic dem harmonierenden Trio Dengg-Grubisic-Kordic. Und dieses machte sich gleich bemerkbar. Kopfballverlängerung Dengg, hoher Pass Grubisic und Kordic kommt völlig frei im Sechzehner zum Schuss, hat aber Probleme mit der Ballkontrolle und dem spitzen Winkel und setzt den Ball übers Tor. Dennoch ein früher Richtungsweiser, welchen Weg diese erste Halbzeit einschlagen wird. Zehn Minuten später dringt Kordic nach einem gehobenen Pass von Grubisic wieder in den Strafraum ein, Rupprecht grätscht aber von der Seite rein und verursacht einen Elfmeter. Der Mann für die Elfer beim DSC tritt an - Christian Dengg verlädt den Tormann und bringt die Deutschlandsberger souverän in Führung. Ein optimaler Start für die Gastgeber, die in der Folge den Kalsdorfern nur wenig Gelegenheiten lassen, ihre Stärken auszuspielen. Torchancen bleiben im ersten Durchgang Mangelware, das Spiel ist eher von taktischen Verschiebungen geprägt. Zehn Minuten vor der Pause bringen die Deutschlandsberger das Koralmstadion dann doch noch zum Beben, zeigen sich davor erst clever, dann kämpferisch, dann spielstark: Christian Dengg führt einen Freistoß im Mittelkreis schnell aus, Ante Kordic verliert dann eigentlich schon den Ball, holt ihn sich aber postwendend zurück, Claudio Lipp spielt den doppelten Doppelpass mit Dengg, der am Ende direkt abzieht und den Ball im langen Eck versenkt. Kurz später, nachdem Zisser drei Spieler im Mittelfeld stehen lässt, spielen auch Grubisic und Kordic einen Doppelpass, der Trainersohn schießt im vollen Lauf aber knapp vor dem Tor daneben. Dennoch geht es mit einer durchaus komfortablen Führung für den DSC in die Pause, entschieden sollte die Partie aber noch nicht sein.

Zisser landet gegen den Papa den entscheidenden Schlag

Kurz nach Wiederbeginn muss sich Gregor Fink dann das erste Mal auch wirklich strecken, mit zwei Schüssen werden die Gäste um einiges gefährlicher als noch vor dem Pausenpfiff. Und sie geben sich keineswegs auf, trotz mancher Freiräume für den DSC dringen nach einem blau-gelben Standard plötzlich drei Kalsdorfer nebeneinander in die Deutschlandsberger Hälfte ein, der vierte im Bunde kann die Hereingabe aber nicht an Fink vorbei bringen. Nach 71 Minuten ist’s dann aber passiert. Rupprecht, im ersten Durchgang noch selbst Übeltäter, wird von Herzog im Strafraum zu Fall gebracht und beim Elfer zeigt sich das selbe Bild wie auf der Gegenseite. Kalsdorfs Topscorer Andreas Fischer tritt an und erzielt den Anschlusstreffer zum 2:1. Die Deutschlandsberger beweisen aber ihre Klasse und reagieren perfekt. Trotz einer fahrlässig vergebenen Konterchance machen sie wenige Minuten später nach einem Freistoß alles klar. Zisser kommt kurz vor dem Tor völlig frei zum Kopfball und nagelt den Ball unter die Linie zur Entscheidung, kurz nachdem der SCK nochmal Hoffnung geschöpft hat. Dengg oder Wallner haben in den letzten Minuten noch Chancen auf einen noch höheren Sieg, am Ende gibt es aber niemanden beim DSC, der sich nach so einer Partie beschweren darf.

Höhenflug in der Tabelle

Dasselbe Bild also wie letzten Sonntag, wenn auch naturgemäß ein völlig anderes Spiel. Die Deutschlandsberger, die sich immer besser in Form spielen, waren auch durch die Kalsdorfer nicht zu stoppen, deren Trainer Michael Zisser erst die zweite Niederlagen in seiner Amtszeit einstecken muss, besiegelt ausgerechnet durch seinen eigenen Sohn. Weiters stach Christian Dengg mit seinen Saisontoren 15 und 16 natürlich heraus, man muss der gesamten Mannschaft allerdings ein Pauschallob für eine weitere Spitzenleistung aussprechen. Die Belohnung findet sich einerseits in den nächsten aufregenden Spielen (Steyr und Blau-Weiß), andererseits in der Tabelle mit Platz 6.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.