23.05.2016, 09:40 Uhr

Im Aufstiegsrennen liegen die Nerven blank

Eine Topleistung von Torwart Christian Tilzer sicherte Preding einen Punkt in Pitschgau. (Foto: Franz Krainer)

Zwischen Pitschgau und Preding ging's um den direkten Aufstiegsplatz.

Lange nach dem Spiel wurde das 2:2 zwischen den Gastgebern aus Pitschgau und Preding noch heiß diskutiert. Während Preding-Trainer Rene Triller den Punkt in Pitschgau eher zufrieden kommentierte, haderte die Krottmaier-Truppe mit dem eigenen Unvermögen aber auch den Umständen. Ein erschreckend überforderter Schiedsrichter hatte ihnen einen glasklaren Treffer (44., Vajs) bei 1:0-Führung aberkannt, zum Ärger der Gastgeber stand es zur Pause statt 2:0 gar 1:1, auch weil die Pitschgauer den Gästen den Ausgleich zum 1:1 regelrecht geschenkt hatten. Die Predinger, vor der Pause mit Ausnahme der ersten zehn Minuten unter Dauerdruck, verteidigten nach Seitenwechsel höher, was den Gastgebern Probleme bereitete. Trotzdem wäre aufgrund der klareren Chancen eine Pitschgauer Führung verdient gewesen, die cleveren Gäste nutzten allerdings eine der wenigen Möglichkeiten nach der Pause zur überraschenden Führung. Das extrem emotionale Spiel hätte für vier Spieler (je zwei pro Mannschaft) vorzeitig enden müssen, klare Tätlichkeiten wurden vom Spielleiter „übersehen“, wie so manches an diesem Nachmittag. Trotzdem: Die Tore müssen die Spieler schießen, Chancen waren genügend vorhanden und das 2:2 hilft letztlich nur Voitsberg II, das trotz 2:2 gegen Flavia nun beste Karten hat, sich den zweiten Platz und damit den Aufstieg zu sichern. In der Gebietsliga West bleibt's spannend, eines kann man jetzt aber fix sagen: Pölfing-Brunn sicherte sich mit dem 4:2 in Allerheiligen endgültig den Meistertitel.

SV Pitschgau - FC Preding 2:2 (1:1)
Tore: Tadej Letnik (36.), Jan Vajs (82.) bzw. Tilen Osovnikar (45.), Ziga Caks (68.)

von Franz Krainer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.