25.07.2016, 11:24 Uhr

Pölfing-Brunn rüstet für die Unterliga

Flavia-Solva-Stürmerlegende Alojz Fricelj übernimmt Pölfing-Brunn als Trainer in der Unterliga West. (Foto: Franz Krainer)

Die kommende Unterligasaison könnte die spannendste seit vielen Jahren werden: Zehn Mannschaften scheinen auf Augenhöhe zu sein, Aufsteiger Pölfing-Brunn zählt auch dazu.

Pölfing-Brunns Team um Sportchef Jochen Kollmann und Obmann Wolfgang Wildbacher gibt sich zwar bedeckt, doch die Sommertransfers des Aufsteigers zeigen klar in Richtung Spitzenteam. Der neue Trainer Alojz Fricelj (kommt von Gleinstätten) hat einen breiten Kader zur Verfügung, eine gute Mischung aus jungen, talentierten Spielern und einigen Routiniers. Vor allem in der Defensive hat es Veränderungen gegeben: Jürgen Scharz (St. Johann), Nikola Ilic (GSC), Paul Poltnigg und das 17-jährige Talent Raphael Oswald (beide Rebenland) sollen zum Bollwerk für die gegnerischen Stürmer werden. Jure Tertinek aus Slowenien ist auch neu, Lukas Luckerbauer ist nach langer Verletzungspause wieder voll im Training, beim Bosnier Dorde Ostojic (Kindberg) gibt’s noch Visaprobleme, die aber lösbar scheinen. „Wichtig war, dass wir Emanuel Weleba halten konnten", bekräftigt Kollmann. "Leider hat Thomas Augustin eine schwere Verletzung erlitten und wird wohl erst im Frühjahr wieder ins Geschehen eingreifen können." Michael Scheuch hat seine Karriere beendet, Klemen Knez (Groß St. Florian), Marco Viet (LUV) und Wandervogel Zoran Pavlovic (Heimschuh) haben den Aufsteiger ebenfalls verlassen.

St. Peter hat neben Manuel Schweiger (Schwanberg) auch seinen Topstürmer Luka Pekez an Kaindorf verloren, holte aber mit Nejc Peterka und Mirca Mesic (beide aus Slowenien) zwei Offensivkräfte, die den Goalgetter ersetzen sollen. Neu beim USV sind auch Dominik Prettenthaler (Preding), Philip Doppler (Nitscha) und Oskar Arrer (St. Martin).

In Schwanberg hat man sich moderat verstärkt: Daniel Galli kam aus Eibiswald, Manuel Schweiger (St. Peter) und der reaktivierte Thomas Kriebernegg sollen die Mannschaft stabilisieren. Jedenfalls will man nicht wie in der Vorsaison ständig gegen den Abstieg spielen. Allerdings hat Matthias Paulitsch seine Karriere beendet.

Groß St. Florian hat sich bereits zum Spitzenteam entwickelt. Im Sommer vermeldete Sportchef Franz Haring vermeldete gleich fünf starke Neuzugänge: Mit Klemen Knez (Pölfing-Brunn), Dominik Lukas (Dobl), Zija Lleshi (DSC), Besnik Imeri (Comeback) und Michael Geisler (Frauental) haben die Florianer sicher ein Team, das Titelchancen hat. Weh tut dennoch die Karrierepause von Peter Roschitz, ebenso das Karriereende von Benjamin Dengg. Auch Tomas Toplak (Wettmannstätten) und Saso Kocen (nach Slowenien) haben den Verein verlassen.

Teil 2 mit einem Blick in die Unterliga West folg nächste Woche mit Eibiswald, Lannach und Bad Gams.

von Franz Krainer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.