15.07.2016, 15:11 Uhr

Erfrischende Eröffnung für die Lebenswelt Wasser in Stainz

Bgm. Walter Eichmann, Rosina und Alois Mochart (mhs GmbH) und Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann. (Foto: CIS/Schöttl)

Das Stainzer Unternehmen der Familie Mochart ist heute nicht nur mit dem Gütesiegel "Erlebniswelt Wirtschaft" ausgezeichnet worden, sondern hat auch die Erlebnisräume zur "Lebenswelt Wasser" eröffnet.

STAINZ. "Ohne Familie geht gar nichts", leitete Alois Mochart seine Ansprache zum neuesten Wurf bei mhs in Stainz ein: Die "Lebenswelt Wasser" ist eine multimediale Erlebis-Oase rund um unser wichtigstes Lebensmittel. Das neue Objekt steht vor allem im Innenbereich dem allseits bekannten mhs Ufo an pfiffiger Innovation in nichts nach, wie man bei einem Rundgang erfahren konnte: Dort eine interaktive Video-Wall, hier eine Wellenbewegung und weiters viele kurzweilige Erläuterungen zum Lebensraum und zum Grundnahrungsmittel Wasser als Grundelement unseres Planeten, während man sich echtes Stainzer Wasser einschenken kann.
Mit diesem Bau, den Pfarrer Martin Trummler im Rahmen des Festaktes gesegnet hat, gibt Hausherr Alois Mochart ein weiteres Bekenntnis zum Standort in Stainz ab, an dem er vor mehr als 20 Jahren die Produktionsstätte für die mhs Vitalbox eingerichtet hat. Derzeit arbeiten 54 Mitarbeiter im Zwei-Schicht-Betrieb bei mhs in Stainz. 27 % der Produktion gehen in den Export.

Wasser ist ein Hochleistungsprodukt als Fundament unseres Lebens

"Lebenswelt Wasser steht einmal für die Standortsicherung mit der Produktion eines einfach anwendbaren Installationssystems - auch wenn man 30 km über die Grenze wesentlich billiger produzieren könnte. Aber hier geht es um Qualität für die beste Verpackung für unser wichtigstes Lebensmittel aus gesundheitlichen Gründen und Verantwortung gegenüber dem Fachbetrieb. Wir wollen hier Arbeitsplätze schaffen, weil unsere Mitarbeiter Konsumenten in Österreich sind, die wiederum Produkte benötigen", so Alois Mochart und ergänzt: "Wir haben in Österreich das beste Wasser der Welt. Mit der Wasserwelt wollen wir noch besser erklären, dass hier Produkte rund um dieses wertvolle Lebensmittel für Menschen, Tiere und Pflanzen mit Wissen und Herz hergestellt werden."


Neue Attraktion für Gäste

"Ich gratuliere der Firma Mochart zu diesem Schritt, der auch für die Region eine wichtige Standort-Sicherung mit seinen Arbeitsplätzen bedeutet und jetzt ein zusätzliches Angebot für Gäste schafft, um die Bewusstseinsbildung für das Lebensmittel Wasser auszubilden", so Bgm. Walter Eichmann.

Innovation als Motor für das Familienunternehmen

"Man spürt, dass hier ein ganz besonderer Spirit zu Hause ist. Dieses Familienunternehmen lebt seine Produkte mit Leib und Seele. Das hat Signalwirkung für die hier forcierten Qualitätsstandards sowohl nach innen, in der Region, als auch nach außen. Das sieht man schon an der Architektur mit dem Ufo oder dem Energieschiff in Köflach", lobte Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann den innovativen Geist bei der Verleihung des Gütesiegels an den Entwicklungsbetrieb für Installationstechnik als neuestes Mitglied im Leitprojekt „Erlebniswelt Wirtschaft."


"Ich bin Wasser"

Etwas mehr als die Hälfte des menschlichen Körpers besteht aus Wasser und ohne Flüssigkeitszufuhr können wir auch nur wenige Tage überleben. Gründe, die den Wert des Wassers für uns zeigen und darlegen, wie wichtig es ist, seine Qualität zu bewahren. Die neue „Erlebniswelt Wirtschaft“ im Unternehmen mhs in Stainz ist eine „Erlebniswelt Wasser“, drehen sich doch die technischen Innovationen des Betriebs um das wertvolle Nass. Mit der Entwicklung des ersten Boxsystems steht Firmengründer Alois Mochart seit 1995 für nachhaltige und sichere Installationstechnik.


Ohne Wasser kein Leben

Ob als Lebensraum oder als unentbehrliches lebensspendende Flüssigkeit -
in der aktuell eröffneten Erlebniswelt kann man Wasser mit allen Sinnen erleben, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Produktion zuschauen und einzelne Produktionsschritte sogar selbst ausprobieren.

Bekenntnis zum Standort

“Die Vielfalt und Innovationskraft steirischer Unternehmen ist immer wieder ein Erlebnis. Aus einer Idee, die in den 90er-Jahren in einem umgebauten Stall entwickelt wurde, ist heute ein Unternehmen mit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer Exportquote von 18 Prozent geworden“, beschreibt Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann das Unternehmen mhs, in dem aktuell die bereits 51. „Erlebniswelt Wirtschaft“ eröffnet wurde. Ab sofort ist die Erlebnistour bei mhs in Stainz unterwww.erlebniswelt-wirtschaft.atbuchbar.


"Wir lassen uns über die Schulter schauen"

„Das Unternehmen mhs steht nicht nur für Installationsqualität und das Bestreben, die Qualität des Wassers zu bewahren, sondern für eine umfassende Beschäftigung mit dem Thema Wasser. Gleichzeitig waren die Öffnung des Betriebs für Interessierte und Transparenz für uns immer wichtig – wir lassen uns im Projekt ,Erlebniswelt Wirtschaft‘ gerne von Besucherinnen und Besuchern in der Produktion über die Schulter schauen“, betont mhs-Geschäftsführer Alois Mochart.
Die zentrale Vermittlerrolle zwischen Unternehmen und Kreativwirtschaft übernimmt in diesem Projekt übrigens die Creative Industries Styria (CIS), die für den hohen Qualitätsstandard der Touren sorgt. Gerolf Wicher von der Agentur Wicher koordinierte das Kreativteam: „Uns ging es vor allem um die Bewusstmachung des gesunden ,Lebensmittels‘ Wassers und wie mhs seine Qualität erhält. Die Forschungstätigkeit des Betriebs schafft hier die Brücke von der Materie Wasser zur Installationstechnik.“

Wasser ist ein Hochleistungs-Lebensmittel

Die intensive Beschäftigung mit dem „Lebensmittel“ Wasser zeichnet mhs aus und machte die Entwicklung eines revolutionären Installationssystems möglich, das heute von Großhändlern wie Wohnbauträgern eingesetzt wird. Rund 25% aller Installationen werden heute mit Boxsystemen nach dem Vorbild der Technik von mhs-Gründer Alois Mochart durchgeführt.
Mochart entwickelte 1995 das erste Boxsystem für die Installationstechnik. Alle für die Rohinstallation im Heizungs- und Sanitärbereich erforderlichen Komponenten sind dabei in einbaufertigen Boxen integriert. Für die Installationstechnik bedeutete diese Erfindung einen neuen Stand der Technik, der sowohl enorme Zeitgewinne als auch eine Steigerung der Installationsqualität brachte. Denn durch die normgerechte Ausführung der Boxen fielen jetzt Fehlerquellen weitgehend weg, die bei herkömmlichen Montagen auf der Tagesordnung standen. Aufgrund der klaren technischen und ökonomischen Vorteile setzte sich das mhs- System rasch bei den Installationsbetrieben durch. Mittlerweile bieten zahlreiche Firmen ähnliche Systeme an. Rund 25% aller Installationen werden heute mit Boxsystemen durchgeführt.

Vom Stall zum Ufo

Als Firmengebäude für mhs fungierte anfangs ein umgebauter Stall. 2003 übersiedelte der Betrieb schließlich in den Gewerbepark in Stainz, wo eine erste moderne Produktionsstätte errichtet wurde. 2012 kam es zur Erweiterung der Produktionsfläche um 3.000 Quadratmeter. Heute ist das Unternehmen Österreichs führender Anbieter für einbaufertige Installationsboxen. Gab es zu Beginn nur wenige Ausführungsvarianten, bietet das aktuelle Programm rund 9.000 unterschiedliche Boxen für jede denkbare Installationssituation. Das Sortiment wird nach wie vor laufend erweitert.
Das Unternehmen mhs wird von der Familie Mochart geführt; Katja Mochart, Tochter des Firmengründers, ist als Prokuristin tätig. Derzeit beschäftigt mhs 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ab 2011 begann der Entwicklungs- und Produktionsbetrieb auch in Italien und später in Deutschland aktiv zu werden. Die Exportquote liegt heute bei 18 Prozent. Man hält unter anderem 20 Patente.
Weitere Infos auf:www.mhs.at


Erlebniswelt Wirtschaft – made in Styria

Überraschungen am laufenden Band, jede Menge Aha-Erlebnisse, spannende Einblicke in die unterschiedlichsten Unternehmen und ein Gefühl dafür, was und wie in der Steiermark produziert wird, ermöglicht das Projekt „Erlebniswelt Wirtschaft“. Interessierte BesucherInnen sind live dabei, wenn High-Tech-Produkte oder besondere Spezialitäten entstehen oder innovative Ideen Realität werden.
Eintauchen in Produktionsprozesse, hineinschnuppern in Entstehungsgeschichten, Traditionen und gleichzeitig modernste Fertigungen live erleben – das Leitprojekt „Erlebniswelt Wirtschaft“, an dem bereits 50 Unternehmen teilnehmen, ermöglicht BesucherInnen einen Zugang zu heimischen Betrieben mit allen Sinnen.
Der unternehmerische Spirit steirischer Vorzeigebetriebe, ihre Innovationskraft und ihr kreatives Schaffen werden in dem vom steirischen Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann initiierten Projekt greifbar. Rund 1,8 Millionen BesucherInnen haben diese Chance bereits genutzt und die Vielfalt der steirischen Produktionsbetriebe bei den Erlebnistouren dieser steirischen Vorzeigeunternehmen live erlebt.
Zahlen & Fakten
Projektstart: Dezember 2009
Erste Betriebe, die mit dem Gütesiegel ausgezeichnet wurden: Lafarge, KWB Die Biomasseheizung, Steiner1888, Gaulhofer und Gölles
Zahl der Betriebe mit Gütesiegel: 51
Besucherzahlen: Insgesamt rund 1,9 Millionen BesucherInnen (Stand: Juli 2016)
Vernetzung mit der Kreativwirtschaft
Als Projektmanagerin ist die Creative Industries Styria (www.cis.at) für die Organisation zuständig und sorgt durch die Vernetzung der Betriebe mit Unternehmen aus der Kreativwirtschaft dafür, dass die rund einstündigen Erlebnistouren authentische Eindrücke in den Produktionsablauf bieten, die BesucherInnen interaktiv einbinden und Wissen vermitteln. „Mit dem Netzwerk der Creative Industries entstehen sinnvolle Kooperationen und Synergien, die für alle Beteiligten hohen Benefit ermöglichen“, unterstreicht Eberhard Schrempf, Geschäftsführer der Creative Industries Styria.


Unterstützung durch die SFG

Förderungen für die Konzept- und auch die Umsetzungsphase erhalten die Unternehmen seitens der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG).
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.