24.03.2016, 13:09 Uhr

Neue Opernball-Chefin: „Werde mehr als 5.000 Lieblingsgäste haben“

Maria Großbauer ist die neue Organisatorin des Wiener Opernballs. (Foto: Wiener Staatsoper /Michael Pöhn)

Die neue Opernballorganisatorin Maria Großbauer im bz-Interview über ihre Pläne, Red Carpets und Herausforderungen.

Was ist Ihre Motivation, diese Mammutaufgabe zu übernehmen?
MARIA GROSSBAUER: Ich liebe die Oper! Die erste Vorstellung im Haus besuchte ich, als ich fünf Jahre alt war. Es ist mir eine große Ehre, in der Wiener Staatsoper mitzuwirken, und ich freue mich, beim Opernball eine persönliche Note einzubringen.

Sie sind Werbefachfrau. Wie macht man aus der erfolgreichen Marke Opernball eine noch erfolgreichere?
Der Wiener Opernball ist ja nicht irgendein Ball in der Oper, sondern der Ball der Wiener Staatsoper. Ich möchte, dass sich das vom Dach bis in die kleinste Ritze widerspiegelt.

Was wird Sie von den Vorgängerinnen unterscheiden? Welche Akzente werden Sie setzen?
Ich habe natürlich viele Ideen. Ein Ansatzpunkt wird sicherlich die Musik sein, und zwar Musik aller Genres. Und ich bin ein detailverliebter Mensch, der immer auch nach einem großen Ganzen und nach einem roten Faden sucht.

Der Opernball hat sich zu einem Ball der Künstler entwickelt, hat aber auch mit Selbstdarstellern zu kämpfen. Was ist hier die richtige Balance?
Ich denke, das Allerwichtigste für uns als Veranstalter ist es, unseren Gästen eine wunderbare Ballnacht zu bereiten. Idealerweise gelingt es uns, das Profil der Veranstaltung so zu definieren und umzusetzen, dass den Besuchern der Ball als eindrückliche Erinnerung erhalten bleibt.

Wer wäre Ihr Lieblingsgast?
Ich werde über 5.000 Lieblingsgäste am Opernball haben – und ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass sich alle willkommen und wohl fühlen! Viele Opernballgäste kommen ja, weil sie die Oper lieben.

Gibt es schon konkrete Ideen für Neuerungen? Wird etwa der Red Carpet in der Form des vorletzten Jahres wieder aufgenommen?
Der Red Carpet, den es seit 2008 gibt und übrigens auch dieses Jahr gegeben hat, ist eine wesentliche Neuerung meiner Vorgängerin Desirée Treichl-Stürgkh, die sich sehr bewährt hat und die ich beibehalten möchte. Ob wir einzelne Details verändern oder anpassen werden, kann ich noch nicht sagen.

Haben Sie ein ausgeprägtes Stressmanagement?
Ich glaube, sehr gut organisiert zu sein, und ich brauche Herausforderungen. Die Freude und Begeisterung für die Sache ist riesengroß.

Zur Person:

Maria Großbauer (35) ist eine österreichische Werbefachfrau. Als Tochter eines Wiener Philharmonikers kam sie früh mit der Welt der Oper in Berührung. Ab sofort organisiert die Frau von Philharmoniker-Vorstand Andreas Großbauer den Ball der Bälle.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.