02.10.2016, 15:20 Uhr

Das war die „Lange Nacht der Museen“ 2016 in Eisenstadt

Bereits zum 16. Mal fand am Samstag die „ORF-Lange Nacht der Museen“ statt.

Mit insgesamt 40 Ausstellungen nahm das Burgenland an der „Langen Nacht der Museen 2016“ teil. Allein in Eisenstadt lockten 12 verschiedene Stationen zahlreiche Besucher an. Von 18.00 bis 01.00 hatten Kulturinteressierte die Möglichkeit das umfangreiche Programmangebot in Eisenstadt mit nur einem Ticket zu nutzen.

Erstmals dabei waren heuer das 2015 sanierte Pongratzhaus und der daran angrenzende Pulverturm. SchülerInnen des künstlerischen Zweiges des ORG Kurzwiese präsentierten dort ihre Arbeiten. Ebenfalls neu im Programm war das im Mai eröffnete Dommuseum, in dem Kunstschätze sowie liturgische Schriften aus dem Besitz der Stadtpfarrkirche zu bewundern sind.

Interessante Ausstellungen und Sonderführungen boten die „Klassiker“, wie das Schloss Esterhàzy, das Haydn-Haus, das Landesmuseum, das Jüdische Museum sowie das Diözesanmuseum. In Letzterem fand auch die feierliche Eröffnung durch Kulturlandesrat Helmut Bieler, Bürgermeister Mag. Thomas Steiner und ORF-Chefredakteur Walter Schneeberger statt.

Für Kinder gab es auch heuer wieder ein ganz spezielles Programm. Nach den spannenden Kurzführungen konnten sich die jüngsten Besucher u.a. beim Brotbacken in der alten Schlossküche sowie beim lustigen Basteln rund ums Thema „Dumme Gans?“ im Landesmuseum kreativ betätigen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.