21.09.2016, 09:12 Uhr

„Klub im Gespräch“ wurde fortgesetzt: ÖVP diskutierte mit Sozialpartnern „Lohnt sich Arbeit noch?“

Der ÖVP-Landtagsklub organisierte gestern die dritte Veranstaltung des neuen Veranstaltungsformats „Klub im Gespräch“. Auf Einladung von Klubobmann Christian Sagartz diskutierten AK-Direktor Thomas Lehner, WK-Direktor Rainer Ribing und ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner zum Thema „Lohnt sich Arbeit noch?“.

„Wer jeden Tag aufsteht, arbeiten geht und dabei nur wenig mehr als die Mindestsicherung verdient, stellt sich die Frage der Leistungsgerechtigkeit. Wir müssen sicherstellen, dass Leistung sich auch auszahlt und Leistung belohnt wird. Integration ist dabei ein entscheidender Faktor“, erinnert Landesparteiobmann Thomas Steiner an die Flüchtlingswelle des Vorjahres. „Wir als Volkspartei Burgenland plädieren für Bürokratieabbau, Rechtsbereinigung und flexiblere Arbeitszeiten. An diese Herausforderungen sollen wir nicht mit Polemik, sondern mit Ernsthaftigkeit herangehen.“

Thomas Lehner, Direktor der Arbeiterkammer Burgenland, brach eine Lanze für die Sozialpartnerschaft: „Die Pflichtmitgliedschaft ist ein wesentliches Element für den Ausgleich aller Interessensgruppen. Im Bereich der Lohnfindung bewährt sich die Sozialpartnerschaft Jahr für Jahr als Erfolgsmodell. Das garantiert sozialen Frieden.“ Also lohnt sich Arbeit noch? „Selbstverständlich lohnt sich Arbeit, aber es gibt seit einigen Jahren echte Kaufkraftverluste für Arbeitnehmer. Im Burgenland kommen die zusätzlichen Arbeitsplätze vor allem ungarischen Tagespendlern zugute.“

„Die Sozialpartnerschaft steht – gleichermaßen wie die Politik – unter gehörigem Druck. Unsere Mitglieder bekennen sich zur Sozialpartnerschaft, neue Akzente sind aber gefordert“, sagte Rainer Ribing, Direktor der Wirtschaftskammer Burgenland. Auch er weist auf Herausforderungen hin, sieht aber viel Potential und einen Erfolgsweg: „Die Löhne sind in den vergangenen Jahren stärker als die Inflation gestiegen – Burgenlands Betriebe schaffen und sichern Arbeitsplätze.
„Als ÖVP-Landtagsklub verstehen wir uns als Plattform für Diskussionen und offene Gespräche. Wir laden daher mehrmals pro Jahr unter dem Titel ‚Klub im Gespräch‘ zum Meinungsaustausch“, erklärt Klubobmann Christian Sagartz. „Beim Thema Mindestsicherung ist uns wichtig: Wir sagen Ja zur Mindestsicherung. Aber es braucht eine Deckelung für Familien bei 1.500 Euro. Denn die Mindestsicherung soll jenen helfen, die sie wirklich brauchen. Alle anderen brauchen Arbeitsanreize und keine Sozialanreize.“

Mehr Bilder von der Veranstaltung gibt es auf unserem Flickr-Account.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.