11.03.2016, 09:36 Uhr

Der Bogenbauer aus Trausdorf

Anton Weninger greift auch selbst gerne zu Pfeil und Bogen.

Anton Weninger ist vor einem Jahr nach Trausdorf gezogen und brachte ein Jahrtausende altes Handwerk mit

TRAUSDORF. Bogenschützenvereine gibt es im Bezirk zwar einige, Bogenbauer hingegen kaum bis gar keine. Ein Umstand den Anton Weninger vor einem Jahr ändern sollte: Den in Bad Gastein aufgewachsenen Bogenbauer verschlug es Anfang 2015 von Oberösterreich in die Gemeinde Trausdorf, wo er seitdem Bögen anfertigt und das Jahrtausende alte Wissen an kleine und große "Robin Hoods" weitergibt.

Die Liebe zu Pfeil und Bogen

Schon als kleiner Bub war Anton Weninger von Pfeil und Bogen fasziniert. "Die Liebe dafür war schon immer da", erzählt der heute 48-Jährige. Anfangs noch als Hobby betrieben, ließ der gelernte Fließenleger die Kunst des Bogenbauens vor acht Jahren zu seinem Hauptberuf werden. Die Idee, seine Werkstatt nach Trausdorf zu verlegen, kam ihm schon vor einiger Zeit.

"In Trausdorf verliebt"

"Eigentlich hatten meine Frau und ich schon vor 15 Jahren die Idee, ins Burgenland zu ziehen, denn die Liebe zu dem Land war schon immer vorhanden", erklärt Weninger. Dass es dann gerade ein alter Streckhof auf der Hauptstraße von Trausdorf werden sollte war wiederum liebesbedingt. "Wir haben uns sofort in Trausdorf verliebt", so Weninger.

Bögen mit heimischen Hölzern

Gleich neben seinem geliebten Streckhof befindet sich Weningers Werkstatt. Dort fertigt der 48-Jährige nach alten Vorlagen und mit den bereits vor hunderten Jahren zur Verfügung gestandenen Naturmaterialien hauptsächlich sogenannte Ur-Primbögen her, also Bögen, die aus einem Stück Holz gefertigt werden. Darüber hinaus baut Anton Weninger auch Langbögen.
Die Hölzer für seine Bögen besorgt sich Weninger ausschließlich aus heimischen Wäldern im Burgenland sowie aus dem Salzkammergut.

20 bis 40 Stunden pro Bogen

Für die Fertigstellung eines Bogens benötigt der Vater zweier Kinder "je nach Modell ca. 20 bis 40 Stunden". Gedacht sind diese dann sowohl für Kinder und Erwachsene als auch Profi-Schützen. Das Wissen über den Bogenbau möchte der sympathische Neo-Trausdorfer aber keinesfalls für sich behalten. Im Gegenteil. Er gibt es in diversen Kursen für alle Altersklassen direkt in seinem alten Streckhof in der Trausdorfer Hauptstraße weiter. Damit die Jahrtausende alte Tradition – der Bogen ist nach dem Stein und dem Wurfspeer die erste Distanzwaffe, die der Mensch je entwickelt hat – erhalten bleibt.
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.