27.06.2016, 00:12 Uhr

Familienfest im Naturpark Raab

Landesrätin Verena Dunst hat uns herzlich zum Fest eingeladen. Nachdem aus diesem Eck des Burgenlandes doch einige Lebensmittel kommen, die wir konsumieren, sind wir der Einladung gern gefolgt.
Es ist definitiv ein ganz schönes Stück von Eisenstadt entfernt.

Station Mühlgraben

Nachdem wir relativ spät von daheim weggekommen sind, wollten wir zuerst nach Mühlgraben, wo es auch ein Genusszelt hab.
Es ist ein wunderschöner Ort zum Verweilen gewesen. Die Kinder haben nach Fröschen und Libellen gesucht. Für die Spiel- und Bastelstation waren sie dann doch zu schüchtern.
Nachdem wir mit Gulasch und Würstchen versorgt waren, haben wir uns kurz mit Familie Fruhmann, Familie Stelzer und der Landesrätin Verena Dunst getroffen. Nach ein paar Fotos und einem kurzen Plausch, düsten wir weiter. Wir wollten schließlich den Dottozug zur nächsten Station erwischen.

Station Jost Mühle

Gleich beim Ausstieg kommt man ins Staunen, schließlich sieht man nicht alle Tage ein funktionierendes Wasserrad.
In der Mühle erwartete einem sogleich der Duft von frischem Gebäck. Und genau das haben wir auch getan, etwas gebacken. Meine drei Männer haben eine Kleinigkeit gemacht, unterdessen ich die Fotos geschossen habe. Während der Wartezeit haben wir uns die Mühle angesehen. Es wäre noch schön gewesen, wenn es ein wenig eine Erklärung gegeben hätte.
Dennoch ist es interessant gewesen mal einen Einblick in eine Mühle zu bekommen.
Nach einer Stärkung mit Himbeerkuchen ging es mit dem Dottozug weiter.

Station Saufuß

Die wohl schönste Station für die Kinder. Bereits als Empfang gibt es lautes Geschnatter von der Gans.
Tiere zum Anfassen. Sobald man sich einem Zaun nähert, kommen gleich die Tiere und fordern ihre Streicheleinheiten ein.
Hier gab es außerdem eine Bastelstation und einen großen Heuhaufen, den ich erst beim zweiten Mal hinsehen als Traktor erkannte. Ein gelungener Spielplatz, so konnten wir Eltern uns ein wenig auf die Wiese setzen und entspannen.
Am Ende der Veranstaltung stand noch die Auslosung der Gewinne am Plan. Pünktlich danach hat es zu schütten begonnen.
Familie Fruhmann bot uns an zurück nach Mühlgraben zu unserem Auto zu bringen. Aber die Jungs wollten lieber ein weiteres Mal mit dem Dottozug fahren.

Eine Panne zum Schluss

Durch den vielen Regen war der Boden aufgeweicht, sodass wir mit dem Zug steckenblieben. Aber immerhin waren wir im Trockenen.
Zur Rettung kam die Feuerwehr, die die Bummelbahn zurück auf die trockene Fahrbahn brachte.
Wären wir mit Familie Fruhmann mitgefahren, hätten wir diese Action nicht mehr erlebt. Es waren wohl alle Kinder in dem Zug richtig aufgeregt.

Am Heimweg

Genusstechnisch hat das südliche Burgenland auf alle Fälle zur Genüge zu bieten. So sind wir am Heimweg bei den Moorochsen vorbei, bei Nikles und Trummer und der Sagmeister Mühle. Lediglich bei den Ochsen hielten wir kurz an, um sie abzulichten. Dennoch konnten wir alle sehen, woher einige unserer täglichen Lebensmittel herkommen.

1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.