13.05.2016, 10:44 Uhr

Frühjahrsputz in der Landeshauptstadt

Eisenstadt: Landeshauptstadt |

Die Mitarbeiter der Eisenstädter Wirtschaftsbetriebe legen sich Jahr für Jahr kräftig ins Zeug, um die Landeshauptstadt für Bevölkerung und Gäste herauszuputzen. Mit viel Mühe und Liebe zum Detail lässt man Straßen, Kreuzungen und öffentliche Plätze in neuer Pracht erblühen.

Rund 16.000 Sommerblumen (unter anderem Begonien, Salvien, Tagetes und Buntnessel) werden in den nächsten Tagen und Wochen von den fleißigen Gärtnerinnen und Gärtnern der Wirtschaftsbetriebe in allen drei Stadtbezirken gepflanzt. Ein besonderes Juwel stellt Jahr für Jahr der Kreisverkehr „Leinnerkreuzung“ dar. Viel Lob gab es im Vorjahr für den Erdwall, der anlässlich des Jubiläums „90 Jahre Landeshauptstadt“ bepflanzt wurde. „Daher haben sich unsere Gärtner auch heuer wieder etwas Besonderes für dieses Blumenband einfallen lassen und es unter das Motto ‚Sauberes Eisenstadt‘ gestellt“, freut sich Bürgermeister Thomas Steiner.

Besuchern, die sich der Stadt von Süden her über die Mattersburger- oder die Ruster-Straße nähern, können mit einem wunderschönen Blumenensemble in der Mitte des Kreisverkehrs rechnen, das heuer wieder von den Gärtnerlehrlingen der Stadt Eisenstadt geplant wurde.

Ein besonderes Augenmerk wird in diesem Sommer einmal mehr auf die Innenstadt gelegt. Hier werden neben zahlreichen Blumentrögen und Hängebaskets an Laternen und Bäumen auch wieder fünf große und zusätzlich fünf kleinere Blumentürme das Ambiente der Hauptstraße und der Haydngasse verschönern.

Eine blumenmäßige Aufwertung wird es heuer auch vor der Haydnkirche am Kalvarienbergplatz geben. Hier werden die Sommerblumenflächen vergrößert, Blumentröge und nach dem Abschluss der Umbauten der Haydnkirche, Kübelpflanzen aufgestellt.

Bei den städtischen Gärtnerinnen und Gärtnern herrscht dann vor allem im Sommer Hochbetrieb. Rund 10.000 Bäume sowie vier Kilometer Hecken und 210.000 Quadratmeter Rasen gilt es im gesamten Stadtgebiet sowie im Schlosspark zu betreuen.

Frischer Anstrich und Ausbessern von Frostschäden

In neuem Glanz erstrahlen derzeit schon wieder die Brunnen der Innenstadt. Vor der Inbetriebnahme bekamen sie einen neuen Anstrich verpasst und wurden auf ihre Funktionalität hin überprüft. Fußgängerübergänge und Straßenmarkierungen werden nach Bedarf erneuert. Auch Frostschäden auf den Eisenstädter Straßen werden sukzessive beseitigt, während die vier Straßenkehrer und zwei Kehrmaschinen für ein sauberes Straßenbild sorgen. Täglich werden von den Mitarbeitern der Wirtschaftsbetriebe rund 500 Mistkübel entleert.

Kampagne „Sauberes Eisenstadt“

Das Jahr 2016 steht für die Wirtschaftsbetriebe unter dem Banner „Sauberes Eisenstadt“. Diese Umweltkampagne sensibilisiert einerseits die Bevölkerung für ein sauberes Stadtbild und macht andererseits die Nachhaltigkeit zum Thema.

Eisenstadt ist eine Stadt mit einem malerischen, historischen Stadtkern, einem Schlosspark als „Grüne Lunge“ mitten in der Stadt, schönen Plätzen, die zum Verweilen einladen. Dies alles führt, neben vielen anderen Faktoren, zu einer hohen Lebensqualität und damit verbunden zu einem hohen Wohlfühlfaktor der Bevölkerung. Ein sauberes Stadtbild ist zwar keine Selbstverständlichkeit, aber ein Leichtes, wenn der Einzelne dazu seinen Beitrag leistet.

„Wir wollen bei unserer Kampagne nicht mit dem erhobenen Zeigefinger die Menschen ermahnen, sondern haben bewusst auf Sprüche mit Augenzwinkern gesetzt, die auffallen und auf die Thematik aufmerksam machen“, sagt Bürgermeister Mag. Thomas Steiner. In den vergangenen Tagen wurden etwa die Restmülltonnen der Stadt von den Mitarbeitern des Bauhofs mit dem Slogan „Gib mir den Rest“ beklebt, die neuen Mülltrennsysteme in der Fußgängerzone verraten: „Jede Trennung hat auch etwas Gutes“. Und wer die großen Geschäfte seiner Vierbeiner vorschriftsmäßig ins Sackerl steckt, der macht „Häufchenweise gute Taten für eine saubere Stadt“.

Neu gestaltet werden auch die Müllsammelstellen im gesamten Ortsgebiet. Eine neue Einhausung sorgt dafür, dass sie sich besser ins Ortsbild einfügen. Außerdem ist die Bevölkerung aufgerufen, ihren Müll an den Sammelstellen vorschriftsmäßig zu trennen und ihn nicht einfach in den Sammelstellen abzustellen, wie dies leider auch immer wieder vorkommt. Denn ab sofort gilt auf Eisenstadts Müllsammelstellen: „Hier herrscht ein Mistverständnis“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.