04.05.2016, 08:52 Uhr

„Gemeinsames Einkaufen und Kochen stärkt die familiäre Bildung“

Familienlandesrätin Verena Dunst unterstützt die Initiative „Wir essen burgenländisch“ (Foto: Uchann)
Agrar- und Familienlandesrätin Verena Dunst unterstützt die Initiative „Wir essen burgenländisch“ und weist auf die Bewusstseinsbildung hin.
„Bewusste Ernährung von regionalen Produkten bringt viele Vorteile für die Gesundheit, die Umwelt und auch für’s Geldbörsel. Gemeinsames Einkaufen und Kochen forciert einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Lebensmitteln und stärkt noch dazu die familiäre Bildung“, so Dunst.

Rahmenbedingungen verbessern

Über die Zielsetzungen der Initiative „Wir essen burgenländisch“ meint die Landesrätin: „Wir wollen nun einen Schritt in die Praxis wagen und herausfinden, mit welchen Herausforderungen unsere Familien konfrontiert werden, wenn sie sich von regionalen Produkten ernähren wollen, um die Rahmenbedingungen für die Konsumentinnen und Konsumenten gemeinsame mit den ProduzentInnen zu verbessern.“

Trend zur Regionalität

Dunst zeigt sich erfreut, dass heimische Produkte, Regionalität und regionale Qualität einen immer größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft erlangen und will diesen Trend weiter forcieren.
Dunst: „Der Nutzen ist ein doppelter. Nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten profitieren, sondern auch die heimischen ProduzentInnen. Die Wertschöpfung bleibt im Land und Arbeitsplätze können so erhalten bzw. geschaffen werden.“

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.