19.07.2016, 11:41 Uhr

„Sweet Winemaker of the Year“ kommt aus Großhöflein

(Foto: Lawson Photography Ltd.)
GROßHÖFLEIN. Gemeinsam mit Tochter Anna bewirtschaftet Hermann Fink 6,5 Hektar Weingärten in Großhöflein. Seit jeher bildet vor allem die breite Palette an edelsüßen Prädikatsweinen das Aushängeschild des Weinguts.

Geheimtipp Fink

Unter Süßweinliebhabern zählte Fink schon lange als Geheimtipp, jetzt steht er auch international im Rampenlicht. Erstmals erhielt er bei der International Wine Challenge (IWC) in London die Auszeichnung „Sweet Winemaker of the Year“.
Neben dieser Auszeichnung gewann das Weingut drei weitere Trophys und zwei Preise.

Internationale Konkurrenz

Das heurige top besetzte IWC Awards Dinner samt Verleihung der begehrten Preise fand im Hilton Park Lane Hotel in London statt. Dabei konnte sich Hermann Fink gegen seine Mitkonkurrenten Horst und Sandra Sauer vom Weinlaubenhof Sauer (Deutschland) sowie Julie Mortlock vom australischen Weingut De Bortoli durchsetzen.

Profunde Jury

Die IWC ist einer der renommiertesten und größten Weinwettbewerbe weltweit. Jährliche werden tausende eigesendete Weine von den Jurymitgliedern bestehend aus internationalen Masters of Wine, Weinproduzenten, Weinhändler und Fachjournalisten blind verkostet. Am Ende winken den Gewinnern Medaillen in Gold, Silber und Bronze sowie Trophys für die besten Weine der jeweiligen Kategorien.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.