23.03.2016, 13:57 Uhr

Die SPÖ Burgenland ist es, die Massenquartiere riskiert

„Massenquartiere will niemand. Aber leider ist es die SPÖ Burgenland, die mit ihrer Untätigkeit ebendiese Massenquartiere riskiert“, sagt Landesgeschäftsführer Christoph Wolf mit Blick auf die nicht erfüllte Asyl-Quote des Burgenlands.

Betroffen sind alle Bundesländer, die die Asyl-Quote nicht erfüllen. „Wenn die rot-blaue Landesregierung und vor allem SPÖ-Chef Nießl und SPÖ-Landesrat Darabos untätig bleiben, riskieren sie die Errichtung von Massenquartieren im Burgenland!“ Seit einem Jahr wurde kein einziges Mal die Quote im Burgenland erfüllt – da dürfe sich die SPÖ nicht wundern, wenn das Durchgriffsrecht der Bundesregierung greift.

„Die Volkspartei Burgenland steht für Unterbringung in kleinen Einheiten und für Betreuung zur schnellen Integration“, so Wolf. „Anscheinend wehrt sich die SPÖ gegen kleine Quartiere – diese Scheinheiligkeit der SPÖ ist nicht länger zu ertragen.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.