26.08.2016, 14:54 Uhr

Vom Weinbau bis zur Fischereiwirtschaft

Präsentierten die Schwerpunkte der Landwirtschaftlichen Fachschule Eisenstadt: Direktor Markus Prenner und LR Verena Dunst (Foto: LMS)

Die Landwirtschaftliche Fachschule Eisenstadt ist auch für Nicht-Landwirte attraktiv.

EISENSTADT. Für die fundierte Ausbildung in den Bereichen Wein-, Obst-, Gemüse- und Ackerbau ist die Landwirtschaftliche Fachschule (LFS) Eisenstadt bekannt. Um jedoch den Herausforderungen in der heutigen Landwirtschaft Rechnung zu tragen wurde das Spektrum der Ausbildung erweitert.

Gastronomiekonzession

So werden ab dem kommenden Schuljahr mit einem Jagdkurs, der Gastronomiekonzession, der Fischerei- und Teichwirtschaft sowie der Käsekultur neue Schwerpunkte gesetzt. „Speziell mit dem Erwerb der Konzession erschließen sich künftigen Betriebsleitern im Hinblick auf den Tourismus oder die Beherbergung von Gästen große Chancen“, sagt Direktor Markus Prenner.
Agrarlandesrätin Verena Dunst betont außerdem, dass die Landwirtschaftliche Fachschule auch für Nicht-Landwirte attraktiv ist. „Die Ausbildung bietet viefältige Berufschancen“, so Dunst.

Wechsel an die FH

So ist mit einigen Zusatzprüfungen der Wechsel an die Fachhochschule zum Bachelorstudiengang „Internationale Wirtschaftsbeziehungen“ und zum Masterstudium „Internationales Weinmarketing“ möglich.

HAK-Matura

Neu ist die Kooperation mit den Handelsakademien Neusiedl und Eisenstadt. Bei der „Wein & Agro HAK“ werden betriebswirtschaftliche Fächer an der HAK mit Praxisunterricht am Nachmittag an der LFS verschränkt. Abgeschlossen wird mit Matura.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.