15.10.2016, 00:00 Uhr

Mini Med informiert über Herzrhythmusstörungen

Am Podium: Kardiologe Clemens Steinwender mit der Moderatorin Christine Radmayr (Foto: Mini Med)
LINZ. Wenn das Herz vorübergehend aus Schrecken oder Freude aus dem Takt kommt ist das unbedenklich. Behandlungswürdig sind Rhythmusstörungen, wenn das Herzstolpern oder -rasen oder zu langsames Schlagen zu Schwindel, Benommenheit, Leistungsabfall, kurzzeitiger Ohnmacht, Schmerzen in der Herzgegend oder neurologischen Ausfällen führt. „Das Vorhofflimmern ist die häufigste Rhythmusstörung und bei Senioren als Volkskrankheit zu bezeichnen“, sagt Primar Dozent Clemens Steinwender, Leiter der Klinik Interne I im Kepler Universitätsklinikum im neuen Linzer Rathaus.

Risikofaktoren für Herzrhythmusstörungen sind zum Beispiel koronare Herzerkrankungen, Alter, Herzschwäche, Herzklappenerkrankungen, Herzmuskelentzündung, Bluthochdruck, Alkohol und Nikotin, Dauerstress und bestimmte Medikamente.
Normalerweise pumpt das Herz mit etwa 115.000 Schlägen pro Tag 7200 Liter Blut durch den Körper. Jeder Schlag wird durch einen elektrischen Impuls ausgelöst. Die Erregung entsteht im Vorhof, wo der Sinusknoten, der körpereigene Schrittmacher beheimatet ist, und wird dann über spezielle Reizleitungsbahnen auf die Herzkammer übergeleitet. Man unterscheidet Tachykardien, schnelle Frequenzbeschleunigung wobei das Kammerflimmern lebensbedrohlich ist und ein Defibrillator zum Lebensretter wird. Man kann heute modernste kleinste Defibrillatoren auch implantieren.

Das Vorhofflimmern, von dem bis zu 20 Prozent der Menschen über 80 Jahren betroffen sind, macht sich oft durch unregelmäßiges schnelles Herzklopfen, Herzschmerzen, innere Unruhe, Schweißausbrüche, Nervosität und Angst bemerkbar, kann aber auch unbemerkt bleiben. Als Komplikation kann es zu einem Schlaganfall kommen. Neben der medikamentösen Therapie kann man bestimmten Patienten eine Kardioversion (elektrischen Stromstoß) anbieten, um das Herz wieder in den Sinusrhythmus zu versetzen. Auch eine Katheterablation kann geeignet sein, die unerwünschten zusätzlichen Stromimpulse in der Vorkammer einzudämmen.

Unter Bradykardien versteht man eine verlangsamte Frequenz, die Schwindel, Leistungsabfall, wiederholte kurze Bewusstlosigkeit mit sich bringen kann. In bestimmten Fällen kann ein Herzschrittmacher dem Herzen als Taktgeber eingepflanzt werden. Schrittmacher der neuesten Generation sind sondenlos, werden via Katheter ins Herz eingebracht, dort abgesetzt und mittels einer Art Widerhaken verankert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.