15.03.2016, 18:30 Uhr

Biomasseheizkraftwerk Ernsthofen verarbeitet Hackschnitzel

ERNSTHOFEN (ah). Drei Standorte betreibt die BioMa Energie AG, eines davon in Ernsthofen. Im Biomasseheizkraftwerk werden Hackschnitzel, Waldrest- und Schwachholz. "Wir verarbeiten Restholz", erklärt Kraftwerksleiter Karl-Heinz Unterweger. "Die erzeugte Energie und Fernwärme stellen wir für Industrie und Gewerbe zur Verfügung." In unmittelbarer Nachbarschaft zum Kraftwerk befinden sich beispielsweise in Ernsthofen KORA und Steyr Sportwaffen sowie CNH und Magna in St. Valentin.

Sieen Mitarbeiter sind in Ernsthofen tätig. Unterweger ist seit Beginn für Einkauf, Revision und Betriebsleitungs verantwortlich. Zum ersten Mal wurde im Mai 2006 vom Biomasseheizkraftwerk Ernsthofen Strom ins Netz der EVN eingespeist. "Die Anlage läuft rund um die Uhr, das ganze Uhr durch", sagt Unterweger. "Wir könnten Strom für 8500 Haushalte produzieren."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.