06.04.2016, 17:12 Uhr

Enns: Landesausstellung soll Wirtschaft stärken

So viele Leute wie hier beim Weinfest trifft man in der Ennser Innenstadt nur selten. (Foto: BRS/Wurz)

In Enns arbeiten das Stadtmarketing und Wirtschaftstreibende an der Belebung der Innenstadt.

ENNS (ah, km). Die Belebung der Innenstadt ist in Enns seit Jahren ein wichtiges Thema. Vor allem in puncto Branchenmix besteht laut einer Umfrage der Wirtschaftskammer OÖ und des Landes OÖ unter Konsumenten Nachholbedarf. Auch für den Geschäftsführer der Tourismus & Stadtmarketing Enns GmbH, Max Homolka, steht die Belebung der Innenstadt ganz oben auf der Tagesordnung. "Wir befinden uns gerade in der Ausarbeitung eines Projektes, das die Ennser Innenstadt beleben soll“, so Homolka. Die Gespräche seien dabei schon weit fortgeschritten. „Konkret können wir uns dazu aber noch nicht äußern“, so Homolka. Einzelheiten würden bald bekanntgegeben.

Die geplante Landesausstellung 2018 soll Enns einen Schub in die richtige Richtung geben. „Für das Marketing ist die Landesausstellung sehr wichtig. Wir haben 2018 viele Besucher in der Stadt. Der Tourismus und die Wirtschaft können mit so einer Veranstaltung angekurbelt werden“, sagt Homolka. „Die zweite Schiene ist eine mögliche Ernennung zum Unesco-Weltkulturerbe.“ Dies würde Enns weitere Bekanntheit verschaffen und Touristen in die Stadt bringen. Davon würden die Hotellerie und die Wirtschaft profitieren.

Im Wahlkampf zu den Gemeinderatswahlen 2015 war es nahezu jeder Partei ein Anliegen, die Innenstadt zu beleben oder die Ennser Wirtschaft zu unterstützen. "Wir sind als überparteilicher Verein sehr gerne bereit, an konkreten, guten Vorschlägen mitzuarbeiten. Aber an uns ist bisher noch niemand herangetreten", so Christina Lenz, Obmann-Stellvertreterin des Ennser Wirtschaftsvereins (EWV). Im Zuge einer Podiumsdiskussion der BezirksRundschau am 28. April bringen die EWV-Mitglieder ihre Anliegen der Politik näher. Obmann Gerold Furtner würde einen ersten Schritt zur Innenstadtbelebung in der Weihnachtszeit setzen. Eine größere Zahl an einheitlichen Verkaufshütten am Hauptplatz wäre für ihn wünschenswert. Anhand des Beispiels Wels sei klar zu erkennen, dass Weihnachten als Wirtschafts- und Tourismusfaktor funktioniere und notwendig sei.

Leserbriefaufruf


Bei der Podiumsdiskussion der BezirksRundschau am 28. April ist nicht nur der EWV gefordert. Privatpersonen können ihre Ideen durch einen Leserbrief einbringen. Schicken Sie diesen an enns.red@bezirksrundschau.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.