19.04.2016, 20:00 Uhr

"Niemand muss ein Opfer sein"

(Foto: Fit&Fight Center)

Selbstverteidigungskurse werden immer häufiger nachgefragt. Zwei Experten geben Auskunft.

REGION (ah). "Jeder hat das Recht zu lernen, wie man sich selbst verteidigt", sagt Daniel Steininger. "Niemand muss ein Opfer sein." Steininger ist Schulleiter des Fit&Fight Centers Enns und lehrt Selbstverteidigung. Nicht nur Frauen und Mädchen kommen in seinen Kurs. "Was tue ich, wenn ich im Park spazieren gehe oder alleine in der Tiefgarage bin", fragt der Schulleiter. Dann sei es wichtig, bereits einen Autoschlüssel oder einen anderen Gegenstand in der Hand zu halten, um auf Angriffe vorbereitet zu sein. In den Kursen wird den Teilnehmern auch selbstbewusstes Auftreten vermittelt. "Das schreckt bereits 60 Prozent der Angreifer ab", so Steininger. Aktuell gibt er Samstag vormittags einen Selbstverteidigungskurs im Aktiv Center in St. Florian. Jeden Montag und Mittwoch ist in Enns von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im Top Gym einen Kurs mit individueller Betreuung. Seit acht Jahren übt Steininger Kampfkunst aus. Für Kinder wird im Aktiv Center St. Florian ein Kung-Fu-Training angeboten (siehe Kasten rechts). Bei der Selbstverteidigung geht es in erster Linie darum, Gefahrenquellen zu erkennen, seine eigenen körperlichen Fähigkeiten einzuschätzen, Grenzen zu ziehen und diese auch zu behaupten. Trainiert werden neben Körperstabilität, Kraft und Balance auch Verhaltensmuster unter Stress. Frauen, die angegriffen werden, rät Steininger "bereits in der Greifaktion zu reagieren. Man muss zeitlich früher dran sein als der Angreifer." In seinen Kursen lernen Frauen auch, in einen Gegenangriff überzugehen.

Kurse in St. Valentin und Hargelsberg

Techniken zur Abwehr von Übergriffen lernen Frauen und Mädchen auch beim ATSV St. Valentin. Der Verein bietet laufend Kurse an. Noch bis 2. Mai läuft der Selbstverteidigungskurs für Frauen und Mädchen ab zwölf Jahren in Hargelsberg. Den Unterricht nimmt das Team von PSV Viehböck vor. "Wir vermitteln den Frauen und Mädchen Selbstbewusstsein", sagt Obmann Heinz Sommer. Mit seinen Trainern besucht er jährlich rund 100 Schulen in Oberösterreich. Zwölf Trainer arbeiten bei PSV Viehböck, der heuer 20-Jahr-Jubiläum feiert, ehrenamtlich. Sommer, im Zivilberuf Polizist, bildet sie selbst aus. In den vergangenen Jahren steig die Nachfragen nach Selbstverteidigungskursen – vor allem im Vorjahr. "Besonders bei den Älteren nimmt die Angst vor Übergriffen zu", sagt Sommer.

Kursangebote:

Die Nachfrage nach Selbstverteidigungskursen steigt auch in der Region. Fit&Fight Enns bietet jeden Montag und Mittwoch in Enns im Top Gym von 19.30 Uhr bis 21 Uhr einen Kurs mit individueller Betreuung an. Für Kinder wird im Aktiv Center St. Florian ein Kung-Fu-Training angeboten: Für Mädchen und Buben von sechs bis neun Jahren mittwochs von 16.45 bis 17.45 Uhr, für Neun- bis 13-Jährige am Donnerstag von 16.30 bis 17.30 Uhr. Interessierte können sich unter www.fit-fight-at oder unter der Telefonnumer 0699/171 416 49 bei Erich Eibl melden. Der ATSV St. Valentin bietet laufend Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen an. Infos sind unter www.atsv-st-valentin.at zu finden. Der Verein PSV Viehböck ist auch in der Region Enns viel unterwegs. Die Kursangebote und weitere Infos sind unter www.psv-viehboeck.com zu finden.
0
2 Kommentareausblenden
11.756
Andreas Habringer aus Enns | 18.04.2016 | 22:39   Melden
25.055
Hanspeter Lechner aus Amstetten | 20.04.2016 | 07:59   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.