18.03.2016, 15:30 Uhr

Vinzidorf Wien braucht Hilfe

Hilfe für die Ärmsten: Ein Bewohner des Vinzidorfs im Gespräch mit einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin. (Foto: VinziWerke)

Hetzendorfer Straße 117: Der Bau für die Obdachlosen-Wohnungen startet.

MEIDLING. In Hetzendorf baut Pfarrer Wolfgang Pucher eine Unterkunft für Obdachlose. Unterkunft finden sollen hier die Menschen, die sonst nirgends genommen werden und auf Straßen, unter Brücken oder auf Toiletten schlafen. Rund 30 Wiener wären betroffen, vermuten Sozialarbeiter.

Das VinziDorf Wien entsteht auf einem Grundstück der Lazaristen. Auf den 3.700 Quadratmetern, entstehen 16 Wohnmudule und acht Wohnheinheiten. Sanitäre Anlagen, ein Aufenthaltsraum, Büro und Küche werden ebenfalls errichtet. Die Fertigstellung soll noch diesen Winter erfolgen.

Langer Kampf für Vinzidorf Wien

Seit 2002 kämpft Pfarrer Wolfgang Pucher um die Bewilligung des Vinzidorfs Wien. Die anfänglichen Ängste der Anrainer konnten durch Info-Veranstaltungen großteils zerstreut werden.

Pucher und sein Team können auf 25 Jahre Erfahrung eines Vinzidorfs in Graz verweisen, wo es keine Probleme gibt. Die Besonderheit in dieser Unterkunft: Die Obdachlosen dürfen auch Alkohol trinken.

Spenden sind nötig

Das Vinzidorf Wien finanziert sich hauptsächlich durch Spenden. Aus diesem Grund bittet Wolfgang Pucher auch hier um Geld, Baumaterial, Expertisen oder ehrenamtliche Mitarbeit. Infos dazu gibt es per E-Mail.

Hintergrund


Bericht: Grünes Licht für Vinzidorf in Meidling
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.