20.09.2016, 15:40 Uhr

Fünf Getreidearten für eine Krone

Frieda Tamegger weiß, welche Getreibesorten in die Erntekrone gebunden werden müssen und gibt ihre Kenntnisse weiter (Foto: Friessnegg)

Kein Erntedank-Umzug ohne Erntekrone. Wie diese gemacht wird weiß die Bäuerin Frieda Tamegger.

KRASSNITZ (fri). Schon vor über 50 Jahren hat die Landwirtin Frieda Tamegger mit dem Binden von Erntekronen begonnen. Einen speziellen Lehrmeister hat es dafür nicht gegeben und auch nicht gebraucht: "Ich habe es einfach probiert und selbst gewisse Techniken entwickelt. Mit der Zeit bekommt man Übung und das Binden geht leichter von der Hand."


Bedeutung für jedes Getreide

Wichtig sei, so die 72-jährige Bäuerin, dass man die richtigen Materialien für die Erntekrone verwendet. "Das sind in erste Linie die fünf Getreidesorten, die auch bei uns auf den Feldern wachsen. Roggen, Weizen, Hafer, Gerste und Dinkel", sagt Tamegger. Jedem Getreide wird eine bestimmte Bedeutung zugeschrieben.
Während der Roggen den Hauptbestandteil des Schwarzbrotes ausmacht, wird aus Weizen Weißbrot gebacken. Dinkel – das Urgetreide – sei gut verträglich, Hafer als Viehfutter unersetzlich und Gerste sei multifunktionell verwendbar – sowohl als Futtermittel als auch als Nahrungsmittel oder zum Bierbrauen. Manchmal wird für das Kreuz auch Flachs verwendet, oder das Kreuz wird mit Leinsamen verziert. Wie in der Landwirtschaft so üblich, muss das Getreide auch für die Erntekrone zum richtigen Zeitpunkt geschnitten werden. "Es darf keinesfalls zu trocken sein, da das Stroh sonst beim Binden bricht. Ist es zu feucht, kann Schimmel entstehen", weist Tamegger auf essenzielle Kleinigkeiten hin, die sie auch Interessierten beim Binden gerne weitergibt.

Jugend ist interessiert

Mitglieder der Landjugend oder andere Bäuerinnen haben bei ihr diese Fähigkeit erlernt. "Ich habe in meinem Leben schon unzählige Erntekronen gebunden. Darunter auch einige richtig Große für Umzüge, für die man schon einen Schober Getreide benötigt."

Erntekrone im Wohnzimmer

Lange Zeit stand eine Erntekrone im Wohnzimmer vom Familie Tamegger, denn zur Aufbewahrung bedarf es eines trockenen Raumes, der frei von Mäusen und Insekten sein sollte. "Nun hat sich für die große Erntekrone ein neuer Platz gefunden und ich habe mir eine kleine Krone angefertigt. Ohne diesen Segen würde mir etwas auf meinem Hof fehlen."


Zur Sache

Fünf Getreidearten werden in die Erntekrone gebunden.
Roggen:das Brotgetreide
Weizen: Getreide für Weißbrot
Hafer: dient als Viehfutter
Gerste:vielseitig verwendbar – Viehfutter, Nahrungsmittel, Biererzeugung
Dinkel: das Urgetreide. Zusammen mit den alten Getreidesorten Einkorn, Emmer und Gerste gehört Dinkel zu den so genannten "Spelzgetreiden"
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.