05.05.2016, 07:30 Uhr

"Klimaschutz als lokaler Motor"

Zertifikatsverleihung: GR Roland Gutzinger (Mitte) ist "Kommunaler Klimaschutzbeauftragter" (Foto: KK)

Der Forstwirt Roland Gutzinger hat die Ausbildung zum Kommunalen Klimaschutzbeauftragten abgeschlossen.

POITSCHACH (fri). Am 22. April wurde in New York von Vertretern aus 170 Staaten der Pariser Klimavertrag unterzeichnet. "Dies ist ein historischer Moment. Niemals zuvor hat eine solch große Zahl von Ländern ein internationales Abkommen an einem einzigen Tag unterzeichnet", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ziel des Abkommens ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Im Klimaschutz aktiv

Am 21. April hat Gemeinderat Roland Gutzinger (Grüne) am Grazer Wegener-Center für Klimaforschung die 3-teilige Ausbildung zum Kommunalen Klimaschutzbeauftragten abgeschlossen. Der Klimaschutz-Lehrgang des Klimabündnisses Österreich unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ. Prof. Helga Kromp-Kolb bietet Gemeindevertretern die notwendigen Fertigkeiten, um im Klimaschutzbereich aktiv zu werden.
Auf dem Lehrplan standen Themen wie Klimawandel, umweltfreundliche Mobilität, Erneuerbare Energie, energieeffiziente Raumplanung, Bodenschutz, ökologische Beschaffung, Klimawandelanpassung und BürgerInnenbeteiligung.

Projekte für Region

Sehr praxisnahe gab es Exkursionen und Best-Practice-Beispiele von erfolgreichen Projekten aus zahlreichen Gemeinden. "Es ist ein Thema, das mich sehr beschäftigt und viele Projekte lassen sich in den Kommunen umsetzen", ist der 36-Jährige, der seit der letzten Gemeinderatswahl als Gemeinderat für die Grünen in Feldkirchen aktiv ist, überzeugt. "Die Klima- & Energie-Modellregion hat in der Region schon viel bewegt. Mein besonderes Hauptaugenmerk gilt dem Ausbau des individuellen Radverkehrs. Wir haben eine Arbeitsgruppe gebildet und arbeiten an sinnvollen Projekten für die Region."


Radler im Visier

Im Rahmen einer Abschlussarbeit wurde zusammen mit Andreas Duller, dem Geschäftsführer der Regionalentwicklung kärnten:mitte, ein Konzept zur Verbesserung der Rad-Infrastruktur in Feldkirchen entwickelt. Dieses Konzept soll unter Einbindung von Bürgern und Interessensgruppen nächstes Jahr umgesetzt werden.
Gutzinger: "Klimaschutz auf kommunaler Ebene wird durch zahlreiche Programme gefördert und kann ein Motor für die lokale Wirtschaft sein. Ideen sind immer gefragt."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.